Same-Day-Delivery: So ticken die Kunden von Media-Saturn

Seit ein paar Monaten bietet die Media-Saturn-Gruppe erstmals bundesweit Same-Day-Delivery. Für eine Liefergebühr von 14,95 Euro können sich Kunden seitdem ihre Produkte bereits an dem Tag nach Hause liefern lassen, an dem sie im Online-Shop von Media-Markt oder Saturn bestellen. Alternativ können Kunden den Same-Day-Service auch vor Ort in einem lokalen Markt bei einem Einkauf buchen. Wie dieser Service bislang genutzt wird, hat der Handelskonzern in dieser Woche in München auf dem Internet World Kongress in einem Logistik-Forum verraten, das ich als Moderator begleiten durfte.

Saturn Same-Day-Delivery
Für Same-Day-Delivery kooperiert Media-Saturn mit Tiramizoo (Bild: Media-Saturn)

Zwar gab es keine konkreten Zahlen dazu, wieviele Kunden denn bislang den bundesweiten Same-Day-Service nutzen. Die Media-Saturn-Gruppe hat dafür aber zusammen mit ihrem Logistik-Dienstleister Tiramizoo im Detail erzählt, wie Kunden den Same-Day-Service bislang in Anspruch nehmen.

Prinzipiell muss man dabei unterscheiden, ob Kunden den Same-Day-Service nun online buchen (also bei einer Bestellung im Online-Shop von Media-Markt beziehungsweise Saturn) oder Same-Day-Delivery offline in Anspruch nehmen – also bei einem Kauf vor Ort in einem stationären Markt.

Die erste Aussage lautet demnach, dass mehr Same-Day-Zustellungen online gebucht werden (Anteil: 65 Prozent) als offline (35 Prozent).

Warum dieses Verhältnis so ausfällt, verdeutlicht eine weitere Auswertung. Demnach buchen Kunden online den Same-Day-Service vor allem bei kleinen Artikeln (Anteil: 31 Prozent der Online-Buchungen von Same-Day-Delivery), während in den Märkten der Same-Day-Service vor allem bei Großgeräten in Anspruch genommen wird (siehe Grafik). Begründet hat das die Media-Saturn-Gruppe auf dem Internet World Kongress damit, dass Kunden in den Märkten zum Beispiel gerne höherpreisige Geräte wie einen neuen Fernsehen auswählen und diesen dann schnell nach Hause geliefert haben möchten. Und da sich Kunden größere Geräte nicht so häufig anschaffen, wird in der Folge vor Ort auch Same-Day-Delivery weniger nachgefragt von den Kunden als in den Online-Shops von Media-Markt und Saturn.

Online bestellen Kunden nämlich eher kleinere Artikel, die sie schnell erhalten wollen – zum Beispiel ein neues Ladekabel. Wer online bestellt, wünscht sich zudem in der Regel eine Zustellung per Express – also innerhalb der nächsten drei Stunden nach dem Kauf (Anteil: 62 Prozent der Online-Buchungen von Same-Day-Delivery). Nur bei vier von zehn Express-Buchungen wünschen sich Kunden online eine Zustellung in einem bestimmten Zeitfenster innerhalb der nächsten vier Werktage nach der Bestellung.

Same-Day-Delivery bei Media-Saturn
So wird Same-Day-Delivery bei Media-Saturn genutzt (Grafiken: Tiramizoo)

Bei den Offline-Buchungen von Same-Day-Delivery fällt das Verhältnis dagegen genau umgekehrt aus. Hier wünschen sich nur 19 Prozent der Nutzer eine schnelle Zustellung umittelbar nach dem Kauf, während für 81 Prozent der Nutzer eine Zustellung in einem verbindlichen Lieferfenster wichtig ist.

Auch das verwundert nicht. Denn Kunden müssen nach einer Express-Buchung im Markt erst nach Hause fahren, um die Ware entgegen nehmen zu können. Bei einer Expresszustellung trifft der Kurier daher im dümmsten Fall den Kunden noch gar nicht zu Hause an, weshalb eine Lieferung zu einem (späteren) Wunschtermin für die Kunden in den Märkten die komfortablere Variante sein sollte.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, wann Same-Day-Delivery überhaupt von Kunden gebucht wird. Hier zeigt sich, dass Kunden in den Märkten die schnelle Zustellung am liebsten an einem Samstag in Anspruch nehmen. Hier dürfte es sich in vielen Fällen wieder um solche Kunden handeln, die in einem Markt ein neues Großgerät wie einen Fernseher ausprobieren, auf den Geschmack kommen und die Ware möglichst schnell zu Hause haben möchten. In den Online-Shops wird Same-Day-Delivery dagegen gleichermaßen mittwochs, freitags und samstags gebucht.

Dass sich nun die Same-Day-Buchungen in den Online-Shops von Media-Markt und Saturn zum Wochenende hin so häufen, dürfte auch kein Zufall sein. Denn über Same-Day-Delivery dürften Kunden sicher stellen wollen, dass sie ihre Ware mit Sicherheit noch vor dem Wochenende erhalten. Denn bei einer regulären Lieferung innerhalb von ein bis zwei Werktagen sollte das in der Regel nicht mehr klappen, wenn Kunden erst am Freitag bestellen und dabei lediglich den Standardversand wählen.

 


Anzeige

adcologne Anzeige

 

Gestartet hatte Media-Saturn seinen bundesweiten Same-Day-Service übrigens fast zeitgleich mit einer Same-Day-Offensive von Amazon, wo Kunden inzwischen in 14 deutschen Städten ihre Lieferung bereits kostenlos am Tag der Bestellung erhalten – vorausgesetzt, der Kunde ist Prime-Mitglied. Auf dem Internet World Kongress hat Logistik-Leiter Thomas Ruthekolck aber betont, dass Media-Saturn seinen bundesweiten Same-Day-Service zufällig zeitgleich mit der Same-Day-Initiative von Amazon gestartet hat. So habe man das Projekt über viele Monate gemeinsam mit Partner Tiramizoo geplant.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 2.610 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Weiterlesen

Verschenkte Chancen: Das Cyberport-Magazin im Praxis-Check Der Dresdner Multichannel-Händler Cyberport geht neue Wege beim Content-Marketing. So bietet der Elektronik-Spezialist ab sofort mit dem "Cyberport Magazin" ein eigenes Magazin für seine Kunden an. Da...
Stimmen zum Start: “Allegro.de brauchen deutsche Kunden nicht” "Finde alles, was du suchst": Unter diesem Motto betreibt die polnische Allegro-Gruppe seit wenigen Tagen erstmals eine deutschsprachige Version vom hauseigenen Online-Marktplatz. Dort sollen deutsche...
Rakuten schließt gleich drei Online-Marktplätze in Europa auf einmal Die japanische Rakuten-Gruppe restrukturiert ihr Marktplatz-Geschäft in Europa. Aus diesem Grund zieht sich der E-Commerce-Konzern aus Spanien und aus Großbritannien zurück, wo die Japaner jeweils ein...
Also doch: Otto-Tochter “Collins” ändert E-Commerce-Strategie Die Otto-Tochter "Collins" ändert ihr Geschäftsmodell - wenn auch vorerst in Nuancen. Denn nachdem bisher externe Entwickler die Nutzer zu Mode-Käufen in dem Mode-Shop Aboutyou.de inspirieren konnten,...
“PaketButler”: Viele Fragezeichen zum Marktstart Im Herbst 2014 wurde der "PaketButler" erstmals in einem Pilotprojekt von Zalando getestet. Nun kommt die faltbare Paketbox offiziell auf den Markt, in die Zusteller immer Sendungen packen sollen, wen...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen