„Stolz und dankbar“: Digitec Galaxus baut Plattform-Umsatz weiter aus

Die Digitec Galaxus AG hat auch das vergangene Geschäftsjahr mit einem Umsatzplus abgeschlossen. So konnte das E-Commerce-Unternehmen aus Zürich im Jahr 2022 einen Plattform-Umsatz von rund 2,43 Mrd. Franken erwirtschaften, was einem Wachstum von 8,7 Prozent entspricht. Damit allerdings fällt das Plus jetzt geringer aus als in den Vorjahren. Schließlich war der Plattform-Umsatz in den beiden vergangenen Jahren bei Digitec Galaxus noch um 16 Prozent (2021) beziehungsweise sogar um 59 Prozent (2020) gestiegen.

Florian Teuteberg
Florian Teuteberg (Bild: Digitec Galaxus)

Damals allerdings konnten die Schweizer ja auch noch stark von Sondereffekten profitieren. Schließlich hatten Verbraucher in den beiden Corona-Jahren 2020 und 2021 generell mehr Käufe ins Internet verlagert, weil damals viele lokale Geschäfte im Lockdown geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet waren.

Im vergangenen Jahr dagegen haben der Ukraine-Krieg, Inflation und steigende Energiekosten die Konsumstimmung der Verbraucher in Europa eingetrübt. Vor diesem Hintergrund kann man bei Digitec Galaxus gut damit leben, dass sich die Wachstumsrate im vergangenen Geschäftsjahr 2022 erneut verschlechtert hat.

„Ich bin stolz und dankbar, dass wir in diesem bewegten Jahr bei stagnierenden Umsätzen im Detailhandel fast zweistellig wachsen konnten“, freut sich daher auch stellvertretend Florian Teuteberg (siehe Foto oben), Chief Executive Officer (CEO) der Digitec Galaxus AG aus Zürich. Diese Entwicklung beweise, wie gut das Angebot bei Online-Shoppern ankomme und dass der Händler das Vertrauen seiner Kundschaft genieße.

Digitec Galaxus hat allerdings auch im vergangenen Jahr wieder einiges unternommen, damit das Angebot bei Kunden ankommt. Daher wurde beispielsweise das Sortiment weiter ausgebaut. In der Schweiz hat das E-Commerce-Unternehmen den Online-Shop Galaxus daher um weitere Beauty-Produkte ergänzt, beim deutschen Online-Shop Galaxus.de ist wiederum die Kategorie „Wohnen“ im vergangenen Jahr neu dazu gekommen. Hierzulande wurde der deutsche Online-Shop zudem über Online-Videos beworben als auch mit TV-Werbung im Fernsehen platziert. Auch deshalb habe sich das Online-Geschäft in Deutschland sehr gut entwickelt, das im aktuellen Plattform-Umsatz enthalten ist. Zahlen zu Deutschland nennt man aber auch auf Nachfrage nicht. Im vergangenen Jahr war das E-Commerce-Unternehmen da noch auskunftsfreudiger.

Denn im vorletzten Geschäftsjahr 2021 konnte die Galaxus Deutschland GmbH nach eigenen Angaben ja einen dreistelligen Millionenumsatz erzielen, wie der Händler damals kommuniziert hatte. Die Aussage bestätigen jetzt zudem Zahlen für 2021, die neu im Unternehmensregister abrufbar sind. Demnach konnte Galaxus Deutschland im Jahr 2021 einen Netto-Umsatz von 102,96 Mio. Euro erzielen. Zum Vorjahr hatte Galaxus in Deutschland damit gleich um 140 Prozent zugelegt. Denn in dem Geschäftsjahr 2020 war die Galaxus Deutschland GmbH erst auf einen Netto-Umsatz von 42,83 Mio. Euro gekommen (siehe Grafik).

Galaxus Umsatz
Entwicklung der Jahresumsätze der Galaxus Deutschland GmbH (Quelle: eigene Angaben in Mio. Euro)

Auch im Geschäftsjahr 2022 dürfte Galaxus Deutschland ordentlich gewachsen sein. Allein schon wegen der Expansion nach Österreich, die im Herbst 2021 erfolgte. Denn das E-Commerce-Geschäft im Nachbarland wird ebenfalls bei der Galaxus Deutschland GmbH konsolidiert. Der Österreich-Shop konnte 2021 allerdings erst wenige Monate zum Geschäftsjahr beitragen. Im Jahr 2022 dagegen konnte die Galaxus Deutschland GmbH erstmals über volle zwölf Monate an Kunden in Österreich verkaufen. Nach eigenen Angaben haben 2022 rund 700.000 Kunden in Deutschland und Österreich bei der Galaxus Deutschland GmbH gekauft. In beiden Ländern konnte Galaxus ein hohes zweistelliges Wachstum verzeichnen, wie Digitec Galaxus sagt.

Der Plattform-Umsatz der Digitec Galaxus AG ist ohne Mehrwertsteuer und beinhaltet zum einen Erträge aus Dienstleistungen und Werbung. In der Kennzahl enthalten sind zum anderen aber auch noch der eigene Warenertrag sowie die Außenumsätze aus Verkäufen, die von externen Handelspartnern über die Online-Shops des E-Commerce-Unternehmens erzielt werden. Nicht im Plattform-Umsatz enthalten sind dagegen Kommissionserträge. Diese entstehen, wenn Kunden bei einem Handelspartner kaufen und Digitec Galaxus eine Provision erhält. Kommissionserträge und der eigene Warenertrag ergeben wiederum die Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen. Diese haben sich 2022 um 7,4 Prozent auf 2,21 Mrd. Franken erhöht.

Deutschland-Umsatz dürfte ordentlich gestiegen sein

Die Digitec Galaxus AG hat ihren Firmensitz in Zürich und betreibt in der Schweiz und in Liechtenstein die zwei Shopping-Portale Digitec.ch (Sortiment: Elektronik; Start: 2001) und Galaxus.ch (Universalangebot; Start: 2012). Seit Herbst 2018 verkaufen die Schweizer in Deutschland über ihre Shop-Marke Galaxus.de, seit Ende 2021 gibt es zudem von Galaxus einen Online-Shop für Kunden in Österreich. Gerade eben wurde das Shop-Portfolio um ein E-Commerce-Angebot ergänzt, das sich an Kunden in Frankreich richtet.

In den Zahlen von 2022 ist erstmals der Umsatz von Galaxus Deutschland enthalten. Der Vorjahreswert dagegen beinhaltet aber nur das Geschäft in der Schweiz und Liechtenstein. Wenn man die beiden Jahre vergleicht, ergibt sich daher für 2022 ein Wachstum von rund 14 Prozent. Der berichtete Zuwachs von 8,9 Prozent dagegen entsteht, wenn man auch in den Vorjahreswert das Geschäft der Deutschland-Tochter einbezieht. Dann liegt der Vergleichswert für 2021 bei 2,232 Mrd. Franken statt bei 2,122 Mrd. Franken.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.453 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3250 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.