Jahresbilanz von Digitec Galaxus: „Corona hat den Strukturwandel beschleunigt“

Anzeige Riversand

Die Schweizer Digitec Galaxus AG hat im vergangenen Geschäftsjahr 2020 einen Plattform-Umsatz von 1,8 Mrd. Franken erwirtschaftet, der über die beiden Online-Portale Digitec.ch und Galaxus.ch erreicht wurde. Damit konnte das E-Commerce-Unternehmen aus Zürich diesen Wert um 59 Prozent steigern.

Digitec Galaxus
Bei Digitec Galaxus brummt das Geschäft

Wie sich der Gesamtumsatz auf die beiden Online-Portale verteilt, beziffern die Schweizer zwar erneut nicht. Der Elektronik-Spezialist Digitec bleibe aber weiter der umsatzstärkere Shop, obwohl das Online-Warenhaus Galaxus im Jahr 2020 sein Verkaufsvolumen verdoppelt habe.

Das ist nachvollziehbar. Zwar bietet Galaxus mit seinem Universalangebot prinzipiell ein breiteres Angebot als Digitec. Dieses Elektronik-Portal wurde aber bereits im Jahr 2001 gegründet und ist damit weitaus länger am Markt aktiv als das Online-Portal Galaxus, das erst im Jahr 2012 gestartet wurde.

Im Vergleich zu Digitec bewegt sich Galaxus daher auf einem geringeren Umsatzniveau, wo prinzipiell einfacher starke Zuwächse möglich sind. Digitec dagegen ist im Schweizer Markt bereits etablierter und daher auch von den zwei Online-Portalen das E-Commerce-Angebot, das den höheren Umsatz erzielt.

Generell konnten sowohl Digitec als auch Galaxus den Umsatz steigern. Das hat mehrere Gründe. Zum einen wurde das Sortiment weiter ausgebaut und zum Beispiel ein zusätzliches Mobilfunk-Angebot für Firmenkunden gestartet. Zum anderen hat aber auch die Corona-Krise den Schweizern in die Karten gespielt. Denn besonders gefragt waren Dinge des täglichen Bedarfs sowie Produkte, mit denen sich Home-Office und Lockdown angenehmer gestalten lassen. Das größte Umsatzwachstum erzielte Digitec Galaxus daher bei Produktgruppen wie DIY und Sport sowie Haushalt & Küche als auch Computing.

„Corona hat den Trend hin zum Online-Shopping verstärkt“

Artikel aus diesen Sortimenten wurden auch in Deutschland von Konsumenten im Corona-Jahr 2020 verstärkt online nachgefragt. Wie sich das Geschäft bei Digitec Galaxus ohne Corona entwickelt hätte, kann man zwar nicht seriös bewerten. Das Jahr zuvor hatten die Schweizer ihren Plattform-Umsatz allerdings nur um 16 Prozent steigern können. Im Vergleich dazu hat das Geschäft mit einem Plus von 59 Prozent nun spürbar stärker zugelegt. „Corona hat den Trend hin zum Online-Shopping verstärkt und den Strukturwandel beschleunigt“, beobachtet daher auch die Digitec Galaxus AG aus Zürich. „Im vergangenen Jahr 2020 haben viele Menschen das Einkaufen im Internet kennen und schätzen gelernt.“

Der Plattform-Umsatz ist netto und daher ohne Mehrwertsteuer und nach Retouren. Im Gesamtwert ist zum einen der Wert der Ware enthalten, die Digitec Galaxus selbst über beide Online-Portale verkauft hat. Dieser eigene Warenertrag liegt bei 1,7 Mrd. Franken und damit 56 Prozent über dem Wert aus dem Vorjahr. Dazu kommen noch Dienstleistungs- und Werbeerträge sowie Umsätze aus Verkäufen, die Handelspartner erzielt haben. Denn es können auch externe Partner über die Online-Portale verkaufen.

Der Plattform-Umsatz bezieht sich übrigens ausschließlich auf das Geschäft mit Kunden in der Schweiz und in Liechtenstein. Nicht enthalten sind dagegen Umsätze, die Galaxus über Verkäufe an Verbraucher in Deutschland erzielt. Mit diesem Shop waren die Schweizer im November 2018 gestartet, um so neue Kunden im Ausland zu gewinnen. Zahlen zu Galaxus Deutschland nennen die Schweizer aktuell nicht.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.616 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2737 Artikel
Stephan Randler (41) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.