Umsätze, Kunden, Features: Was bleibt dem Online-Handel nach Corona?

Der Online-Handel hat in den vergangenen anderthalb Jahren stark von der Corona-Krise profitiert. Kein Wunder. Schließlich wurden Verbraucher ja quasi zum Bestellen gezwungen, als viele Geschäfte nur eingeschränkt öffnen durften oder ganz schließen mussten. Weil auch viele Freizeit-Aktivitäten nicht oder nur begrenzt möglich waren, haben Verbraucher online zudem viel für ihr Zuhause bestellt.

Online-Shopping
Kauf per Klick boomt – auch wegen Corona

Das belegen stellvertretend die aktuellen Zahlen zu den umsatzstärksten deutschen Online-Shops, die das EHI Retail Institute erhebt. So haben die 1.000 größten Online-Shops in Deutschland im Jahr 2020 zusammen ihren Netto-Umsatz gleich um satte 33,1 Prozent auf 68,8 Mrd. Euro gesteigert.

Zum Vergleich: Im Jahr zuvor konnten die 1.000 größten Online-Shops erst um 12,4 Prozent zulegen. Passend zum Cocooning-Trend in der Corona-Krise haben im Jahr 2020 zudem Multichannel-Händler wie Hornbach (DIY) oder Ikea (Möbel) unter den 20 größten Online-Shops am meisten zugelegt.

Gesunken ist dagegen bei vielen Anbietern die Retourenquote. Ein Grund mag sein, dass Verbraucher weniger retourenintensive Produkte bestellt haben – also statt Schuhen ein Sofa. Das muss man ja nicht zu Hause anprobieren, um die passende Größe zu finden. Schuhe dagegen bestellen Kunden meist in verschiedenen Ausführungen, um zu Hause die richtige Größe zu finden. Denkbar ist außerdem, dass Kunden den Gang zur Post vermieden haben – aus Angst vor einer Corona-Infektion. Ein Artikel wurde in so einem durchaus denkbaren Szenario vielleicht vom Kunden im Zweifelsfall eher nicht retourniert.

E-Commerce Tage online
Der Mitschnitt der Podiumsdiskussion startet mit einem Klick auf das Vorschaubild

Doch was bedeutet das für die weitere Entwicklung im E-Commerce? Hält der Online-Boom an, wenn Kunden wieder normal vor Ort shoppen können? Und retournieren Kunden weiter weniger? Darüber habe ich diskutiert bei der virtuellen Konferenz E-Commerce-Tage online, die das ibi Research an der Universität Regensburg organisiert. Meine Gesprächspartner waren Dominik Benner (Geschäftsführer der Platform Group) sowie Georg Wittmann (Geschäftsführer ibi Research) und Andreas du Plessis (Geschäftsführer der Baur Fulfillment Solutions GmbH). Der Video-Mitschnitt von unserer virtuellen Podiumsdiskussion ist ab sofort hier online abrufbar – bzw. direkt über das Vorschaubild im Artikel.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.484 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2933 Artikel
Stephan Randler (42) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.