Beate Uhse AG erhält frisches Geld für Holland-Tochter

Finanzspritze für die Beate Uhse AG: Dem kriselnden Erotik-Konzern wurde gerade ein Masse-Darlehen in Höhe von fünf Mio. Euro für seine holländische Tochtergesellschaft Beate Uhse Netherlands B.V. zugesagt, die sich in einem vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung befindet. Diese Mittel will Beate Uhse nutzen, um das Geschäft aufrechtzuerhalten und den Erotik-Konzern weiter zu sanieren.

Michael Specht
Michael Specht (Bild: Beate Uhse AG)

„Mit diesem Masse-Darlehen hat die Beate-Uhse-Gruppe den nötigen Handlungsspielraum, um die Sanierung im Rahmen der Insolvenz weiter voranzutreiben“, freut sich Michael Specht (siehe Foto links), der seit einem knappen Jahr als Vorstandsvorsitzender für die Beate Uhse AG zuständig ist.

Zusätzlich könne der Erotik-Konzern mit dem Darlehen den Einstieg eines potenziellen Investors ermöglichen. Die Mittel stellt die Prime Capital Debt SCS, SICAV-FIS Robus Recovery Sub-Fund zur Verfügung, die dem Konzern bereits im Januar einen Massekredit von 2,7 Mio. Euro gewährt hatte.

Die Beate Uhse AG hatte am 15. Dezember 2017 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Am selben Tag wurde die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet. Zuvor waren Verhandlungen mit einer Investorengruppe gescheitert, um eine Anleihe umzustrukturieren. In diesem Februar wurde auch für Beate Uhse Netherlands ein Insolvenzverfahren beantragt.

Das im vergangenen Jahr beantragte Insolvenzverfahren über das Vermögen der Beate Uhse AG wurde Anfang März eröffnet. Dabei hatte das Amtsgericht Flensburg wie geplant beim kriselnden Erotik-Konzern die Eigenverwaltung genehmigt. Nach wie vor arbeitet der Erotik-Konzern aber auch an einer übertragenden Sanierung durch einen Verkauf. Der Verkaufsprozess wurde zu Jahresbeginn gestartet.

P.S.: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Newsletter alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.507 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen diesen Service schon, um up-to-date zu bleiben. Hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2147 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr