Neue Rolle bei Rose: Marcus Diekmann zieht sich aus dem Tagesgeschäft zurück

Marcus Diekmann verabschiedet sich aus dem Tagesgeschäft von Rose Bikes, wo er vor knapp drei Jahren als Geschäftsführer und Gesellschafter eingestiegen war. Ab Januar 2022 fokussiert sich der 42-Jährige aber auf seine Rolle als Gesellschafter und unterstützt den Fahrrad-Hersteller als Beirat.

Marcus Diekmann
Marcus Diekmann (Bild: Simon Thon)

„Rose Bikes ist mit einem schlagkräftigen Team hervorragend für die Zukunft aufgestellt“, begründet Diekmann (siehe Foto links) seinen Rückzug aus dem operativen Geschäft. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um mich auf meine Stärken als Stratege, Netzwerker, Inspirator und Coach zu konzentrieren.“

Durch seinen Abschied aus dem Tagesgeschäft besteht die Geschäftsführung bei Rose Bikes in Zukunft wieder aus Erwin Rose, Stefanie Rose und Thorsten Heckrath-Rose. So war das Top-Management bereits vor seinem Einstieg aufgestellt, nachbesetzt wird seine Position in der Geschäftsführung nicht.

Ab Januar will sich Diekmann jeweils vier Tage im Monat bei Rose einbringen – als Berater, Impulsgeber und Netzwerker. Für die übrige Zeit hat der 42-Jährige bereits eine neue Aufgabe. Denn ab 10. Januar 2022 wird Diekmann zweiter Geschäftsführer bei der „International Brands Company“, die zum Textil-Spezialisten Peek & Cloppenburg Düsseldorf gehört. Hier soll Diekmann unter anderem das Geschäft mit Eigenmarken stärken, das seit 2014 über die Tochterfirma „International Brands Company“ läuft. Außerdem soll der 42-jährige Neuzugang das Management bei der Unternehmenstochter ausbauen.

Jahresumsatz bei Rose unter Diekmann stark gestiegen

Dass er für solche Aufgaben gewappnet ist, hat Diekmann nicht zuletzt bei Rose bewiesen. Hier hat sich der Jahresumsatz in seiner Amtszeit von zuvor 85 Mio. Euro auf 148 Mio. Euro netto erhöht, weil unter anderem das Sortiment überarbeitet wurde und Rose in sein Online-Geschäft investiert hat. Unter Diekmann wurde zudem das Management-Team umgebaut und eine Online-Agentur übernommen, um das Geschäft im E-Commerce auszubauen und Digital-Kompetenzen ins Unternehmen zu holen.

Vor seinem Wechsel zu Rose war Diekmann bereits als Digital-Chef für den Bike-Produzenten Accell tätig. Davor hatte er bei Matratzen Concord die digitale Transformation verantwortet und das Online-Geschäft ausgebaut. Branchen-Beobachtern dürfte er obendrein durch seine E-Commerce-Agentur Shopmacher bekannt sein, die er im Jahr 2010 gegründet und sieben Jahre später verlassen hatte.

Die Rose Bikes GmbH verkauft unter anderem eigene Rennräder, Mountainbikes und E-Bikes. Neben kompletten Fahrrädern bietet Rose Bikes außerdem Einzelteile, Zubehör sowie Bekleidung an. Seine Fahrräder vertreibt Rose Bikes über seinen Online-Shop als auch über stationäre Ladengeschäfte.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.455 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3211 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.