„Echte Secondhand-Schätze“: In Zalando-Outlets gibt es nun auch gebrauchte Mode

Seit Herbst 2020 können Verbraucher neben neuen Textilien auch gebrauchte Mode im Online-Shop von Zalando kaufen. Nun vermarktet der Fashion-Spezialist sein Second-Hand-Sortiment zusätzlich offline. Ab sofort gibt es daher gebrauchte Mode in den stationären Outlet-Stores, die Zalando in Deutschland betreibt.

Dorothee Schoenfeld
Dorothee Schönfeld (Bild: Zalando SE)

„Mode-Fans können sich ab sofort in den Zalando-Outlets auf die Suche nach echten Second-Hand-Schätzen begeben“, freut sich Dorothee Schönfeld (siehe Foto links), die als Managing Director für die Zalando Outlets zuständig ist.

Zum Start gibt es Second-Hand-Mode zunächst allerdings nur im Outlet-Store in der Berliner Tauentzienstraße, den Zalando erst im Frühjahr eröffnet hat. Ab Oktober 2022 sollen Kunden dann in allen weiteren Outlets gebrauchte Mode kaufen können. Lediglich im Offprice-Store in Konstanz fehlt Zalando der Platz, um vor Ort künftig zusätzlich Second-Hand-Mode anzubieten.

Bei den gebrauchten Textilien handelt es sich um Kleidungsstücke, die Zalando direkt von seinen Kunden online ankauft. Wer gebrauchte Mode verkaufen will, kann die Textilien in ein Paket packen und an Zalando senden. Anschließend wird die Ware von Zalando geprüft und erneut angeboten. Den Ankaufspreis können sich Verbraucher als Zalando-Gutschein auszahlen lassen oder alternativ auch spenden. Bei der Kontrolle ermittelt Zalando nun zusätzlich, ob sich ein Kleidungsstück besser online oder in Outlets verkaufen lässt.

Second-Hand-Mode passt zum Outlet-Angebot

Angekauft wird generell nur neuwertige Ware, die sich in einem guten Zustand befindet. Solche Second-Hand-Klamotten werden vor Ort mit einem gesonderten Etikett gekennzeichnet und auf einer separaten Verkaufsfläche angeboten. Ansonsten finden Kunden in den Outlets weiterhin solche Artikel, die Zalando nicht mehr regulär online verkaufen kann. So gibt es unter anderem Ware aus der Vorsaison und Textilien, die nur noch in wenigen Größen verfügbar sind. Manche Teile haben auch kleine Mängel wie Hosen, an denen Knöpfe fehlen. Dieses Angebot ergänzt Zalando treffend, wenn es vor Ort nun auch gebrauchte Textilien gibt. Schließlich handelt es sich dabei ja ebenfalls um Einzelstücke, die unter dem Originalpreis angeboten werden. Und genau solche Produkte dürften Kunden in einem Outlet von Zalando erwarten.

Brandneu sind dagegen kabellose Kopfhörer der Elektronik-Marke Beats, die von TV-Star Kim Kardashian gestaltet wurden. Diese Sonderkollektion verkauft Zalando nun exklusiv in seinem Online-Shop an Kunden aus Deutschland und Verbraucher aus der Schweiz. Damit erweitert Zalando sein Sortiment erneut um ein Elektronik-Produkt, nachdem die Berliner seit kurzem ja schon Artikel von Apple im Sortiment haben.

Neue Tech-Accessoires von Beats im Online-Shop

Nachvollziehbar. Schließlich sind ja gerade Wearables und Tech-Accessoires wie Kopfhörer für Verbraucher oft ein modisches Element, um den eigenen Lifestyle auszudrücken. Die neuen Kopfhörer von Beats nutzt Zalando zudem, um sein Kundenprogramm Zalando Plus zu bewerben. Wer hier nämlich Mitglied ist, darf die neuen Kopfhörer vor anderen Kunden kaufen. Passend dazu wird auf den Produktseiten im Online-Shop geworben, dass Interessenten das Programm gratis testen können. Das dürften einige Kunden auch tun.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.462 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3152 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.