Exotisch, aber logisch: Deshalb verkauft Zalando jetzt Produkte von Apple

Schon seit einigen Jahren verfolgt Zalando ja das strategische Ziel, die erste Anlaufstelle für Mode und Lifestyle in Europa zu werden. Auf dem Weg dahin wollen es die Berliner aber nicht dabei belassen, nur Fashion online zu verkaufen. So wurde das Sortiment zum Beispiel bereits im Herbst 2017 um Beauty-Produkte erweitert, um Zalando stärker als erste Anlaufstelle für Mode und Lifestyle zu positionieren.

Andreas Roedl
Andreas Roedl (Bild: Zalando SE)

Aus diesem Grund können Kunden bei Zalando nun immer mehr Elektronik kaufen. Erweitert wird das Sortiment konkret um Artikel von Apple und der Kopfhörer-Marke Beats. Angeboten werden diese Produkte künftig Kunden von Zalando in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz.

„Wir glauben, dass Mode und Technologie eng miteinander verbunden sind“, argumentiert Andreas Roedl (siehe Foto), der bei Zalando als Vice President für die Kategorie „Men“ zuständig ist. „Wearables und Tech-Accessoires gehören zur Mode von heute und komplettieren den persönlichen Stil.“

Deshalb bekommen Kunden bei Zalando jetzt Kleingeräte wie die Apple Watch, aber keine Desktop-PCs von Apple. Denn der Fokus liege ja gerade auf Wearables, um Zalando zur ersten Anlaufstelle für Mode und Lifestyle auszubauen. Mit dieser Begründung ließe sich das Sortiment aber auch um Poster oder Tischdecken erweitern. Denn das sind auch Accessoires, mit denen jeder seinen Lifestyle zeigen kann.

Fokus liegt auf tragbaren Tech-Accessoires

Verkommt Zalando also langfristig zu einem Gemischtwarenladen? Auf Nachfrage argumentieren die Berliner, dass man zwar prinzipiell immer den Markt nach Möglichkeiten sondiere, um die Zalando-Plattform zu erweitern. Beim Sortiment konzentriere sich Zalando allerdings auf solche Produkte, die in einem „direkten Zusammenhang mit Mode und Lifestyle“ stehen. Deshalb wird das Angebot jetzt um Elektronik erweitert, mit der Verbraucher ihren persönlichen Look ergänzen sollen. Passend zu dieser Argumentation gibt es auch tragbare Tech-Accessoires wie die Apple Watch – und eben keinen iMac.

Trotz branchenfremder Sortimente droht also nicht, dass Zalando sein Profil verwässert und der Fokus auf Mode verloren geht. Zumal die Berliner ihr Sortiment ja auch behutsam ausbauen. Denn Produkte von Apple und Beats werden in der Kategorie „Tech-Accessoires“ angeboten, die alles andere als neu bei Zalando ist. In dieser Rubrik finden Kunden nämlich bereits seit 2018 ausgewähltes Tech-Zubehör wie Smartwatches, Handyhüllen, Kopfhörer oder tragbare Lautsprecher. Dennoch steht Zalando für Mode und nicht für Elektronik. Und das dürfte auch mit daran liegen, dass bislang eben nur solche Elektronik angeboten wird, die man als Elemente eines individuellen Mode-Looks verstehen kann.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.458 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Meine Einwilligung kann ich in jeder Mail widerrufen.

Über Stephan Randler 3045 Artikel
Stephan Randler (42) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.