Luxus-Marken im Obergeschoss: Mister Spex eröffnet ersten Flagship-Store

Seit Jahren expandiert Mister Spex nun schon im stationären Einzelhandel. Es überrascht daher nicht, dass zu den bestehenden 67 Ladengeschäften in Europa nun ein zusätzlicher Store dazu kommt. Denn jetzt betreibt der Multichannel-Optiker ein weiteres Ladengeschäft in Köln, das hier zentral in der Schildergasse liegt (Nummer 55a). Allerdings unterscheidet sich dieser Store stark von den bisherigen Ladengeschäften.

Mister Spex Flagship-Store
Treppe zu der Boutique (Bild: Mister Spex SE)

Zum einen hat der neue Store in Köln eine Fläche von 400 Quadratmetern und fällt damit deutlich größer aus als die bisherigen Geschäfte, die normalerweise nur um rund 100 Quadratmeter verfügen. Zum anderen unterscheidet sich der neue Laden in der beliebten Kölner Shopping-Meile aber auch konzeptionell deutlich von den anderen Stores. Denn beim neuen Geschäft in der Domstadt handelt es sich jetzt um den allerersten Flagship-Store von Mister Spex.

Und das sieht man vor Ort auch direkt. Denn der Flagship-Store erstreckt sich gleich über zwei Etagen, was man so von Mister Spex ja auch nicht kennt.

Der Hintergrund: Im Erdgeschoss präsentiert Mister Spex das gewohnte Angebot, das man so auch in den anderen Stores findet. Kunden finden daher eine Auswahl von Brillen und Sonnenbrillen aus dem Online-Sortiment, darunter Eigenmarken und andere Brands. Ergänzt wird dieses Angebot vor Ort nun erstmals zusätzlich durch eine „Mister Spex Boutique“, die das gesamte Obergeschoss einnimmt. Hier gibt es nur Brillen von Luxus-Marken und Independent-Labels, die Mister Spex auf einer eigenen Etage präsentiert.

Mister Spex Boutique
Die Luxus-Boutique im Obergeschoss des neuen Flagship-Stores (Bild: Mister Spex)

Hierhin führt eine Treppe, bei der direkt mit dem Wort „Boutique“ für das Luxus-Angebot im Obergeschoss geworben wird (siehe die Fotos). Dort gibt es neben Brillen auch eine Bar, an der sich Brillen anprobieren, vermessen und anpassen lassen. Dass Mister Spex im neuen Flagship-Store nun Luxus-Marken prominent platziert, überrascht nicht. Zwar gibt es diese schon lange im Sortiment. Erst vor kurzem haben die Berliner aber ihren Online-Shop um eine Boutique ergänzt, in der Kunden nun gebündelt Luxus- und Independent-Marken finden. Zum anderen hatte der Händler auch erst angekündigt, das Boutique-Angebot auszubauen.

Mister Spex wurde 2007 gegründet und war als Online-Händler gestartet. Erst 2016 hatten die Berliner ihr erstes Geschäft in Deutschland eröffnet. In den Stores gibt es eine Auswahl an Brillen und Sonnenbrillen aus dem Online-Sortiment. Dazu kann man vor Ort einen Sehtest machen oder Brillen anpassen lassen, die Kunden bei Mister Spex gekauft haben. Mit den lokalen Läden will der Multichannel-Optiker auch Kunden ansprechen, die Mister Spex noch nicht kennen oder eine Brille vielleicht gar nicht online kaufen möchten.

Start als Online-Pureplayer vor 15 Jahren

Von den 68 Ladengeschäften befindet sich der Großteil in Deutschland, weitere Stores betreibt Mister Spex zudem in Österreich und Schweden. Vor kurzem wurde auch eine erste Filiale in der Schweiz eröffnet, wo Mister Spex über den E-Commerce bereits Kunden seit sieben Jahren bedient. Damit sind die Berliner nun vor Ort in vier Ländern vertreten, über den Online-Handel bedient man bereits Kunden in zehn Märkten.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.453 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3250 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.