Limango will mehr stationäre Händler auf seinen Online-Marktplatz holen

Seit gut drei Jahren können Drittanbieter nun schon ihre Sortimente über den Shopping-Club Limango verkaufen. Jetzt geht die Otto-Tochter bei der Marktplatz-Strategie den nächsten Schritt. Denn bislang lag der Fokus ja darauf, neben Online-Händlern nicht zuletzt Marken und Hersteller auf das Portal zu holen. Doch jetzt will Limango mehr stationäre Handelspartner an den Online-Marktplatz anbinden.

Limango
Limango öffnet sich für weitere Handelspartner

„Das Marktplatz-Modell ist der Wachstumstreiber, wenn es darum geht, unseren Kunden ein breites, tiefes und innovatives Sortiment anzubieten“, argumentiert daher stellvertretend Martin Oppenrieder, Mitgründer und Geschäftsführer von Limango. „Jetzt können wir uns breiter aufstellen und bauen so unsere Position in der Zielgruppe der jungen Familien aus.“

Verkaufen können bei Limango daher prinzipiell Händler, deren Angebote für junge Familien interessant sind. Dazu zählen unter anderem Sortimente wie Schuhe, Mode, Spielwaren oder Produkte rund um Home & Living.

Wenn ein Artikel verkauft wird, berechnet Limango eine Provision. Wie hoch diese ist, wird individuell vereinbart. Was ein Produkt kostet, können Partner selbst festlegen. Auch die Versandkosten können Handelspartner nach ihrer Vorstellung definieren. Wer bei Limango verkaufen will, kann aber nicht einfach loslegen. Denn die Otto-Tochter betreibt einen geschlossenen Marktplatz. Limango sucht also aus, welche Partner auf dem Online-Marktplatz verkaufen. So will man erreichen, dass ein Produkt immer nur von einem Partner verkauft wird. Damit kann die Otto-Tochter vermeiden, dass mehrere Anbieter denselben Artikel anbieten – und es dadurch zum Preiskampf unter den Partnern kommt.

Kuratiertes Sortiment für junge Familien

Interessierte Händler können sich per E-Mail bewerben bei Limango. Wer aus dem stationären Handel kommt, muss zusätzlich Kunde von Stocksquare werden. Denn dieser IT-Dienstleister sorgt dafür, dass die Sortimente der stationären Händler an den Limango-Marktplatz technisch angebunden werden.

Einzelhändler müssen dafür zunächst ihre Produkte im Kassensystem einpflegen, damit Stocksquare auf die Produktdaten zugreifen kann. Sobald dann eine Bestellung eingeht, kann der Händler das Produkt im Laden verpacken und an den Kunden von Limango versenden. Bestellungen einsehen und bearbeiten können Einzelhändler über ein Web-Interface, zusätzliche Software wird nicht benötigt.

Limango wurde 2007 gegründet und gehört seit 2009 zur Otto-Gruppe. Gestartet war man ursprünglich als reiner Shopping-Club, über den zunächst ausschließlich Restposten und Überhänge zu reduzierten Preisen angeboten wurden. Diese Aktionen gibt es zwar nach wie vor. Vor einigen Jahren wurde das Sortiment jedoch erweitert um einen zusätzlichen Shop. Hier gibt es dauerhaft verfügbare Artikel, die öffentlich einsehbar sind. Die Aktionen dagegen sind zeitlich begrenzt und nur für registrierte Nutzer zugänglich. Angebote der Partner werden meistens über den öffentlichen Limango-Shop vertrieben.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.456 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Meine Einwilligung kann ich in jeder Mail widerrufen.

Über Stephan Randler 3045 Artikel
Stephan Randler (42) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.