Nach Disapo-Deal: Bei Douglas.de gibt es jetzt rezeptfreie Arzneimittel

Anfang Februar hatte die Douglas-Gruppe angekündigt, die holländische Online-Apotheke Disapo zu übernehmen. Denn durch diesen Schritt möchte sich der Beauty-Spezialist ein neues Wachstumsfeld erschließen und das Online-Sortiment bei Douglas.de um weitere Gesundheitsprodukte ergänzen.

Vanessa Stuetzle
Vanessa Stützle (Bild: Douglas)

Wie das in der Praxis aussieht, zeigt ein Blick in den deutschen Online-Shop von Douglas. Denn hier kann man seit kurzem rezeptfreie Arznei bestellen, die über Disapo.de angeboten wird. Der Hintergrund ist, dass die geplante Übernahme der Online-Apotheke Disapo inzwischen abgeschlossen ist.

„Die schnelle Integration von Disapo wird uns helfen, unsere Position im Beauty und schönheitsbezogenen Gesundheitsmarkt weiter auszubauen“, argumentiert stellvertretend Vanessa Stützle (siehe Foto links), die in der Geschäftsführung von Douglas für das Digital-Geschäft zuständig ist.

Verbraucher finden deshalb nun im Online-Shop den neuen Menüpunkt Apotheke & Gesundheit, der bis vor kurzem nur als „Gesundheit“ betitelt war. Angeboten werden hier unter anderem rezeptfreie Medikamente für die Hausapotheke wie Mittel gegen Heuschnupfen oder Kopfschmerzen. Bei den Produkten ist dann vermerkt, dass Verkauf und Versand durch den Douglas-Partner Disapo erfolgt.

Disapo.de verkauft als Douglas-Partner

Das wiederum macht das Partner-Programm von Douglas möglich. Denn vor knapp drei Jahren wurde der bestehende Online-Shop Douglas.de zusätzlich um einen Online-Marktplatz erweitert. Seit dem Herbst 2019 können deshalb ausgewählte Handelspartner ihre Produkte online bei Douglas anbieten.

Douglas hatte deshalb bereits im Frühjahr angekündigt, dass Disapo künftig Produkte auf dem Online-Marktplatz eigenständig anbieten, verkaufen und versenden wird. Passend dazu steht im Online-Shop Douglas.de jetzt auch, dass Douglas selbst keine Apotheke betreibt und auch nicht dazu berechtigt ist, apothekenpflichtige Produkte abzugeben oder zu diesen pharmazeutisch zu beraten. Bei Fragen zu angebotenen Produkten sollen sich die Kunden daher an die Partner-Apotheke von Douglas wenden.

Über sein Partner-Programm hatte Douglas bereits Nahrungsergänzungsmittel oder auch Apotheken-Kosmetik im Angebot. Rezeptfreie Arzneimittel in größerem Umfang und von bekannten Marken wie Schmerz-, Erkältungs- oder Magen/Darm-Mittel bekommen Kunden nun aber erstmals bei Douglas.

Dieses Angebot will Douglas im Laufe des Jahres auf weitere europäische Länder ausweiten, in denen der Beauty-Spezialist online verkauft. Denn Douglas beobachtet, dass die Märkte für Schönheit und Gesundheit zusammen wachsen. Hierzulande sollen Verbraucher auch einmal rezeptpflichtige Arznei online über Douglas bekommen, wenn das so genannte E-Rezept flächendeckend eingeführt wird.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.459 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3210 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.