Online-Ausbau: Expert will Kunden „auf allen Kanälen zufrieden“ stellen

Die Verbundgruppe Expert will im E-Commerce mehr Gas geben. Vor diesem Hintergrund ist geplant, dass Kunden online mehr Produkte bestellen können als es momentan der Fall ist. Ab November will die Expert E-Commerce GmbH daher online auch solche Artikel anbieten, die bislang in den Online-Shops der jeweiligen Fachhändler fehlen. So möchte Expert sein Online-Einkaufserlebnis verbessern.

Stefan Mueller
IT-Vorstand Stefan Müller (Bild: Expert)

Zur Erinnerung: Im E-Commerce war Expert im Frühjahr 2012 mit einem Online-Shop gestartet, der seitdem von der Expert E-Commerce GmbH für alle Mitglieder zentral betrieben wird. Im Angebot waren hier zunächst aber nur die wöchentlich wechselnden Werbe-Angebote, bei denen die Händler den Preisvorschlag des Verbundes freiwillig übernehmen.

Dieses Rumpfsortiment wurde in den folgenden Jahren um dezentrale Shopping-Funktionen erweitert, für die jeweils die einzelnen Fachhändler selbst verantwortlich sind.

Zunächst wurde dazu der gesamte Produktkatalog von Expert online verfügbar gemacht, so dass einzelne Händler aus der Gruppe auf ihrer eigenen Website neben den Aktionsangeboten aus dem zentralen Online-Shop auch weitere Artikel anzeigen konnten. Diese Produkte aus dem regulären Warensortiment konnten Kunden in einem ersten Schritt allerdings nur online reservieren und nicht im Internet bestellen. Um solche Ware zu kaufen, mussten Kunden also ein Geschäft aufsuchen.

Um auch im E-Commerce anzugreifen, wurde Anfang 2017 der Online-Shop mit den Aktionsangeboten um ein dezentrales Onlineshop-Konzept ergänzt. Zusätzlich wurde der zentrale Online-Shop mit den Aktionsangeboten von der Startseite Expert.de in die Websites der einzelnen Händler verschoben.

Stand heute betreibt die Expert E-Commerce GmbH für die Expert-Gesellschafter bereits 300 Websites, von denen über 200 einen dezentralen Online-Shop anbieten. Hier können Fachhändler ausgewählte Produkte zu ihren Preisen anbieten, der Versand erfolgt wahlweise durch die Händler selbst oder durch die Expert-Zentrale. Der Online-Umsatz wird dabei immer den jeweiligen Standorten zugeordnet.

Trotz der E-Commerce-Offensive gibt es aber noch Produkte in den einzelnen Online-Shops, bei denen Kunden einen Preis erst „anfragen“ müssen und keine Bestellung möglich ist. Solche Lücken will Expert nun schließen. „Wir wollen für unsere Kunden sicherstellen, dass sie mit Expert auf allen Kanälen zufrieden sind“, argumentiert Stefan Müller (siehe Foto), Vorstand für IT und Logistik bei Expert.

PS: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Info-Service alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.552 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen dieses Angebot schon, um up-to-date zu bleiben. Jetzt hier anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2244 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr