Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel

Die Verbundgruppe Expert feilt weiter an ihrer Multichannel-Strategie. Langfristiges Ziel ist demnach nicht nur, dass Verbraucher einmal alle Produkte aus den Warensortimenten der angeschlossenen Händler online kaufen können. Nach Informationen von neuhandeln.de spielt die Expert-Gruppe auch schon mit dem Gedanken, dass die einzelnen Elektronik-Händler in Zukunft die Produkte einmal selbst aus ihren lokalen Fachgeschäften an die Kunden versenden, die im Online-Shop von Expert kaufen.

Expert Online-Shop
Einzelne Produkte wie das Microsoft-Smartphone lassen sich online kaufen (erkennbar am Warenkorb-Symbol), andere dagegen nicht (Bild: Screenshot)

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Zwar betreibt Expert bereits seit dem Frühjahr 2012 einen Online-Shop. Hier können Kunden aber nach wie vor nur ein Rumpfsortiment von mehreren hundert Aktionsangeboten online bestellen. Zum Vergleich: Einzelne Fachhändler bieten in ihren Geschäften derzeit mehrere tausend Artikel an und über 35.000 Artikel auf ihren eigenen Händler-Websites.

Dass es im Online-Shop bislang nur eine überschaubare Auswahl gibt, hat seinen Grund. Denn in der Verbundgruppe sind ja selbstständige Händler organisiert, deren Sortimente und Preise sich jeweils unterscheiden können. Eine Ausnahme sind die wöchentlich wechselnden Aktionsangebote, wo die einzelnen Händler den Preisvorschlag des Verbundes freiwillig übernehmen. Diese Produkte kann Expert daher auch online zu einem einheitlichen Preis vermarkten, der damit für alle Kunden gilt.

Verschickt wird die Ware dabei aus dem Zentrallager der Expert E-Commerce GmbH, die derzeit als Tochter-Gesellschaft den Online-Shop für die Expert-Gruppe betreibt. Der Online-Umsatz wird dabei dem geografisch nächsten Händler zugeordnet, der so vom E-Commerce profitieren soll.

Online-Sortiment: Nur ein Bruchteil lässt sich bislang bestellen

Obwohl Expert nach wie vor dieses zentrale Modell mit einer eigenen E-Commerce-Tochter verfolgt, hat man online nun schon die ersten Schritte unternommen, die langfristig einen dezentralen Vertrieb durch die einzelnen Fachhändler möglich machen. So ist der Online-Shop von Expert bereits nicht mehr zentral unter der Internet-Adresse www.expert.de/shop zu finden, unter der die Verbundgruppe das Online-Angebot vor vier Jahren startete. Stattdessen hat die Verbundgruppe den Online-Shop nun in die Websites der einzelnen Fachhändler integriert. Wer daher zum Beispiel die Website vom Expert Technoland bei Stuttgart besucht, kann auf dieser Seite einzelne Produkte direkt online bestellen.

Online bestellen lassen sich aber nach wie vor nur die Werbeprodukte. Das bedeutet: Auf den einzelnen Händler-Websites werden in der Regel zwar zahlreiche Produkte gelistet, ordern können Kunden aber nur einen Bruchteil davon (siehe Screenshot). Den Löwenanteil der Artikel können Kunden daher online nur für eine Abholung im jeweiligen Fachmarkt reservieren. Seit kurzem ist aber hier immerhin möglich, dass man erstmals in Echtzeit abfragen kann, zu welchem Preis ein Produkt vor Ort verfügbar ist.

Anschließend lassen sich Artikel direkt über ein Online-Formular auf der Website für eine Abholung im Fachmarkt reservieren. Diese Echtzeit-Abfrage hatte Expert bereits im vergangenen Jahr gegenüber neuhandeln.de in Aussicht gestellt. Zuvor konnte man zwar auch schon einzelne Produkte für eine Abholung im Markt über die Website von Expert reservieren. Kunden mussten dazu aber zunächst über ein Online-Kontaktformular den Preis anfragen und auf eine Antwort des Händlers warten.

Vor diesem Hintergrund ist die aktuelle Echtzeit-Abfrage schon ein großer Schritt nach vorne. Kein Wunder also, dass auch schon 90 Prozent der Gesellschafter der Verbundgruppe diese Funktion auf der Website ihres jeweiligen Fachmarkts anbieten. Dennoch sollte die Verbundgruppe schnell den nächsten Schritt machen und so viele Produkte wie möglich auch direkt online kaufbar machen.

Denn momentan stehen die bereits online kaufbaren Aktionsangebote auf den Händler-Seiten neben solchen Produkten, die online nicht verfügbar sind und sich nur für eine Abholung vor Ort reservieren lassen. Warum man aber nur ausgewählte Produkte online kaufen kann, wird den Kunden dabei nicht erklärt. Die begrenzte Auswahl dürfte daher viele Kunden abschrecken – und Konsumenten dadurch bei Konkurrenten wie Amazon oder Media-Saturn bestellen, die online ein Vollsortiment bieten.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3.000 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2244 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr

2 Kommentare zu Verbundgruppen: Das plant Expert beim Multichannel-Handel

  1. Gibt es eigentlich Studien dazu inwiefern bei einzelnen Produktgruppen oder Produkten Preisunterschiede je nach Region oder Expert Laden vorhanden sind? Uns wie deutlich diese Preisunterschiede ausfallen?

Kommentare sind deaktiviert.