Neue Zahlen: Notebooksbilliger.de wächst schwächer als zuletzt

Die Notebooksbilliger.de AG konnte das vorletzte Geschäftsjahr 2017 wieder mit einem Umsatzplus abschließen. Konkret hat der Elektronik-Versender seinen Netto-Umsatz um 5,7 Prozent erhöht, wie man jetzt dem gerade veröffentlichten Jahresabschluss entnehmen kann. In den Büchern steht damit ein Umsatz von 785,3 Mio. Euro, nachdem es im Vorjahr noch rund 743,0 Mio. Euro gewesen waren.

Oliver Hellmold
Oliver Hellmold (Bild: Notebooksbilliger.de)

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich nun aber das Wachstum des Elektronik-Spezialisten spürbar abgeschwächt. Denn Notebooksbilliger.de konnte vor zwei Jahren mit einem Plus von 23,1 Prozent deutlich zweistellig zulegen.

Erhöht hat sich laut dem Geschäftsbericht im Jahr 2017 zwar der Rohgewinn (Umsatz minus Wareneinsatz), der demnach von zuvor 76,2 Mio. Euro auf nun 80,2 Mio. Euro gestiegen ist. Die Marge ist dadurch allerdings leicht gesunken von zuvor 10,25 Prozent (2016) auf nun 10,20 Prozent (2017) – und damit nach eigenen Angaben hinter den Erwartungen zurück geblieben.

Das Ergebnis nach Steuern hat sich wiederum von zuvor 15,0 Mio. Euro (2016) auf 14,1 Mio. Euro (2017) verringert, was man im Jahresabschluss unter anderem mit gestiegenen Vertriebskosten begründet. Die Vertriebskosten sind wiederum wegen einer „überproportionalen Investition in Werbung“ gestiegen.

Wachsen konnte Notebooksbilliger.de generell, weil der Notebook-Onlinehandel nach eigenen Angaben weiter Marktanteile gegenüber dem stationären Einzelhandel hinzugewinnen konnte. Beim Geschäft mit PCs und Monitoren konnten die Niedersachsen wiederum zulegen, weil das Sortiment verbreitert wurde. Abgenommen hat dagegen der Umsatz mit Haushaltsgeräten. Der Hintergrund ist hier, dass Notebooksbilliger.de bereits im Jahr zuvor den Handel mit Haushaltskleingeräten eingestellt hatte. Zum Vergleich: Im Vorjahr 2016 wurden mit Haushaltskleingeräten noch rund 20 Mio. Euro Umsatz erzielt.

Bei Notebooksbilliger.de wurden 2017 in Deutschland rund 94 Prozent vom Umsatz und damit 738,8 Mio. Euro vom Elektronik-Händler umgesetzt. Zusätzlich wurden im Jahr 2017 im Einzelhandel insgesamt vier Ladengeschäfte betrieben in München, Hamburg, Düsseldorf sowie Sarstedt.

Notebooksbilliger.de Umsatz
Notebooksbilliger.de wächst schwächer als zuletzt (eigene Angaben in Mio. Euro)

Vor wenigen Wochen hat der Elektronik-Versender mit Oliver Hellmold (siehe Foto) einen neuen CEO berufen, im vergangenen Jahr wurde außerdem in Stuttgart der fünfte Store eröffnet. Dazwischen war eine Fusion mit der Fachmarkt-Kette Medimax geplatzt. In einer gemeinsamen Holding wollten beide Händler einen Teil ihres operativen Geschäfts bündeln. Doch dann waren beide Unternehmen nach offiziellen Angaben doch zu unterschiedlich gestrickt für eine Kooperation beim Elektronik-Geschäft.

PS: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Über 4.513 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2172 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr