Bilanz 2021: Babymarkt.de wächst spürbar stärker als im Jahr zuvor

Der Spezial-Versender Babymarkt.de hat das vergangene Geschäftsjahr 2021 mit einem Netto-Umsatz von 215,7 Mio. Euro abgeschlossen. Damit konnte der Spezialist für Baby-Artikel und -Ausstattung jetzt gleich um 18,1 Prozent zulegen. Doch im Jahresvergleich ist nicht nur der Umsatz gestiegen. Auch das Wachstum hat angezogen: 2020 hatte Babymarkt.de den Umsatz ja erst um 11,4 Prozent gesteigert.

Babymarkt.de
Bei Babymarkt.de brummt das Geschäft

Dass Babymarkt.de dieses Wachstum im Jahr 2021 toppen konnte, hat mehrere Gründe. So konnte der Online-Fachmarkt zum einen davon profitieren, dass im Berichtsjahr generell die E-Commerce-Umsätze in Deutschland gestiegen sind. Auf meine Nachfrage betont der Spezial-Versender zum anderen aber auch, dass das Sortiment ausgebaut wurde.

Babymarkt.de habe zudem seine Smartphone-App verstärkt vermarktet, um so mehr Downloads zu erreichen. Denn durch seine App kann der Online-Händler nach eigenen Angaben gerade Bestandskunden gut erreichen.

Durch solche Maßnahmen hat sich in Deutschland der Online-Umsatz sogar um 22,5 Prozent erhöht. Beim Filialgeschäft wiederum gab es hierzulande ein Plus von 12,7 Prozent. Insgesamt wurden knapp zwei Drittel vom Umsatz dadurch in Deutschland erzielt. Bei den 13 Online-Shops für Verbraucher in anderen Ländern in Europa haben sich die Umsätze in Summe um 9,5 Prozent erhöht. Und in China konnte der Absatz von Nahrungsprodukten im Geschäftsjahr 2021 ebenfalls stark gesteigert werden.

Jahresergebnis ebenfalls deutlich über Vorjahr

Verbessert hat sich neben dem Umsatz auch das Ergebnis. So liegt das Jahresergebnis im Geschäftsjahr 2021 nur noch bei -1,8 Mio. Euro und damit deutlich über dem Vorjahr (-6,6 Mio. Euro). Begründet wird diese Entwicklung unter anderem damit, dass sich Einkaufskonditionen verbessert haben. Dazu sind Personalkosten und sonstige betriebliche Aufwendungen unterproportional zum Umsatz gestiegen.

Babymarkt.de legt seinen Fokus auf die Erstausstattung für Neugeborene. Doch auch Kindermöbel und Spielzeug gewinnen zunehmend an Gewicht. Denn durch diese Sortimente kann der Spezial-Versender auch dann relevante Waren bieten, wenn die Kinder der Kunden größer werden. So will Babymarkt.de seine Kunden länger an sich binden und die Kauffrequenz erhöhen. Bei Babymarkt.de kaufen vor allem Frauen zwischen 25 und 35 Jahren. Verkauft wird in Deutschland über einen Online-Shop und sechs Ladengeschäfte. Fokus ist aber der Online-Handel. Denn der Baby-Spezialist betreibt noch 13 weitere Online-Shops, die sich an Kunden in anderen Ländern in Europa richten. Diese werden größtenteils unter der Zweitmarke „Pink or blue“ angeboten. Dazu verkauft der Spezial-Versender online in China.

Babymarkt.de Umsatz
Die Umsatz- und Ergebnis-Entwicklung bei der Babymarkt.de GmbH (eigene Angaben in Mio. Euro)

Zuletzt hatte Babymarkt.de damit aufhorchen lassen, dass der deutsche Shop um einen Marktplatz erweitert wurde. Mit Bastian Siebers hat sich zudem ein langjähriger Geschäftsführer verabschiedet.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.459 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3210 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.