„Vervollständigen unseren Footprint“: Babymarkt.de geht nach Norwegen

Der Spezialversender Babymarkt.de entert den nächsten Ländermarkt. Ab sofort ist die Tengelmann-Tochter daher auch in Norwegen aktiv. Mit dem Markteintritt in Nordeuropa schließt Babymarkt.de eine Lücke, da der Spezialversender bereits Verbraucher in Schweden, Dänemark und Finnland adressiert.

Bastian Salewsky
Bastian Salewsky (Bild: Babymarkt.de GmbH)

„Mit dem Launch in Norwegen vervollständigen wir unseren europäischen Footprint“, freut sich stellvertretend Bastian Salewsky (siehe Foto links), der seit diesem Jahr als Geschäftsführer für die Tengelmann-Tochter tätig ist und jetzt mit Bastian Siebers sowie Sven Bogatzki das Management bildet.

Durch den Markteintritt in Norwegen will die Tengelmann-Tochter nun in ganz Skandinavien das beste Sortiment rund um Schwangerschaft, Baby und Kleinkind bieten. Dabei tritt der Spezialversender in allen Ländern unter der Zweitmarke „Pink or Blue“ auf, mit der Babymarkt oft im Ausland aktiv ist.

Zur Erinnerung: In der DACH-Region verkauft die Tengelmann-Tochter aktuell unter ihrer Kernmarke „Babymarkt.de“. In Skandinavien sowie Frankreich, Polen und Italien sowie Tschechien, Holland und Belgien ist der Spezialversender unter dem Namen „Pink or Blue“ aktiv. Unter der Marke „Rosa o Azul“ verkauft die Tengelmann-Tochter zudem in Spanien, wo man seit einem Jahr aktiv ist. Obendrein gibt es unter der Marke „Babymarkt.de“ einen Online-Shop für Kunden in China sowie Filialen in Deutschland.

Beim internationalen Geschäft konnte man 2017 um 40 Prozent zulegen, was unter anderem auch am Start des spanischen Online-Shops im ersten Quartal 2017 lag. Der Umsatz in Deutschland hat sich um 30 Prozent erhöht und wurde unter anderem dadurch befeuert, dass im vergangenen Jahr drei neue Filialen in Essen, Münster und Düsseldorf eröffnet worden sind (insgesamt sechs Stores aktuell).

Babymarkt.de Umsatz
Bei Babymarkt.de gab es zuletzt einen Wachstumssprung (Quelle: eigene Angaben in Mio. Euro)

Laut zuletzt veröffentlichten Zahlen konnte die Babymarkt.de GmbH im Jahr 2016 den Netto-Umsatz um 60 Prozent auf 120 Mio. Euro erhöhen. Denn beim Geschäft profitiert die Tengelmann-Tochter seit drei Jahren von einer neuen Strategie, bei der sich Babymarkt.de als „Fach-Sortimenter“ positioniert und den Fokus daher auf Babyausstattung legt – und nicht mehr wie zuvor auf Verbrauchsgüter wie Windeln.

P.S.: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Newsletter alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.258 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen diesen Service schon, um up-to-date zu bleiben. Jetzt anmelden!.