Jahresbilanz von Decathlon: Gesamtumsatz steigt, Online-Umsatz sinkt

Mit einem Netto-Umsatz von 893 Mio. Euro hat Decathlon Deutschland das Geschäftsjahr 2022 beendet. In den Büchern steht damit jetzt aber nicht nur ein neuer Umsatzrekord. Der Sportartikel-Hersteller und Händler konnte auch das Wachstum aus dem Vorjahr deutlich übertreffen. Denn der Umsatz hat sich jetzt gleich um 27,6 Prozent erhöht, nachdem es 2021 bei dem Netto-Umsatz nur ein Plus von 4,9 Prozent gegeben hatte.

Decathlon Online-Shop
Der Online-Umsatz sinkt wieder (Bild: Decathlon)

Dass im Geschäftsjahr 2022 das Wachstum stark angezogen hat, lässt sich gut nachvollziehen. Denn im vergangenen Jahr 2022 hat sich die Corona-Pandemie abgeschwächt, die zuvor auch Decathlon Deutschland das Geschäft erschwerte.

So waren wegen Corona zum Beispiel die stationären Ladengeschäfte ein Jahr zuvor – also im Kalenderjahr 2021 – noch mehrere Monate geschlossen. 2022 dagegen hat sich dann auch für Decathlon die Corona-Lage wieder entspannt. Der Sportartikel-Spezialist konnte daher nach eigenen Angaben wieder „richtig Gas geben“, was Decathlon dann auch beim Wachstum geholfen habe.

Die Rückkehr zur Normalität macht sich auch beim E-Commerce bemerkbar. Denn 2022 wurden nur 24,5 Prozent vom gesamten Netto-Umsatz über den Online-Shop erwirtschaftet, was einem Wert von 219 Mio. Euro entspricht. Zum Vergleich: Im vorletzten Geschäftsjahr wurde noch ein Umsatzanteil von 40 Prozent über den deutschen Online-Shop erzielt. Weil damals allerdings ja die stationären Geschäfte in den ersten fünf Monaten des Jahres geschlossen waren, hatten sich Umsätze aus den Filialen in den E-Commerce verlagert. Jetzt fehlt dieser Sondereffekt. Trotzdem liegen die Online-Umsätze nach wie vor über dem Vor-Corona-Niveau. Denn 2019 wurde hierzulande über den E-Commerce erst ein Netto-Umsatz von 113 Mio. Euro erzielt. Über diese positive Entwicklung beim Online-Handel freut sich Decathlon Deutschland daher.

Umsatz Decathlon
Entwicklung der Umsätze von Decathlon Deutschland (Quelle: eigene Angaben, jeweils Netto-Umsätze)

Während sich die Online-Umsätze stark verändert haben, ist das Ergebnis stabil geblieben. So wurde 2022 ein EBIT von 30,1 Mio. Euro erreicht, das damit auf dem Niveau des Vorjahres liegt (2021: 30,9 Mio. Euro) – obwohl der Netto-Umsatz stark angezogen hat. Decathlon Deutschland hat im vergangenen Jahr allerdings auch 38 Mio. Euro investiert, um unter anderem neue Filialen zu eröffnen und seine Logistik auszubauen.

Decathlon wurde 1976 in Frankreich gegründet und ist seit 1986 auch in Deutschland mit eigenen Filialen vertreten. Momentan gibt es hierzulande 85 Filialen, der deutsche Online-Shop ist seit 2009 aktiv. Dieser wurde im Herbst 2021 um einen Online-Marktplatz erweitert, wodurch auch externe Händler ihre Waren online bei Decathlon anbieten können. Seit dem Marktplatz-Start konnte Decathlon bereits 300 Partner in sein Online-Portfolio integrieren. Vom Brutto-Warenvolumen des Online-Shops – also dem Wert der online gehandelten Ware bzw. dem Gross Merchandise Volumen (GMV) – wurden im vergangenen Geschäftsjahr 2022 sieben Prozent über den Online-Marktplatz erzielt. Der Netto-Umsatz ist nach Steuern und Retouren.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 3.989 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

1 Kommentar

  1. Nicht verwunderlich, Produkte top, offline top, aber online noch viel Verbesserungsmöglichkeiten. Ich kaufe privat praktisch alles Online aber bei Decathlon nur im Notfall.

Kommentare sind deaktiviert.