Gelungener Start: So funktioniert der Online-Marktplatz von Fressnapf

Die Fressnapf-Gruppe öffnet ihren deutschen Online-Shop für Drittanbieter. Denn ab sofort können erstmals externe Handelspartner ihre Produkte online bei Fressnapf.de anbieten. Möglich macht das ein Online-Marktplatz, der vor kurzem neu gestartet wurde. Denn mit Angeboten von Partnern will jetzt der Spezialist für Tierbedarf sein Sortiment im deutschen Online-Shop signifikant erweitern.

Fressnapf Marktplatz
Fressnapf baut seinen Shop aus (Screenshot)

„Mit dem Marktplatz-Modell können wir neben unserem Kernsortiment den Verkauf von Nischenprodukten ermöglichen“, argumentiert die Fressnapf-Gruppe auf Nachfrage von neuhandeln.de. „Damit bieten wir noch mehr Auswahl und machen einen großen Schritt vom Versorger zum Umsorger.“

Wenn Artikel von Dritten angeboten werden, steht im Online-Shop bei den jeweiligen Produkten der Hinweis: „Versand durch Fressnapf-Partner“. Die Artikel der Partner werden nach einer Bestellung zudem in einer separaten Lieferung an die Kunden verschickt.

Wer daher ein Produkt direkt bei Fressnapf kauft und zusätzlich einen Artikel eines Partners bestellt, erhält also zwei Pakete. Dazu kann es sein, dass Partner ihre Waren über einen anderen Paketboten zustellen als Fressnapf. Denn der Spezialist für Heimtierbedarf verschickt eigene Produkte über DHL.

Gelungene Integration in bestehenden Online-Shop

Sonst macht es für Kunden keinen Unterschied, woher die Produkte stammen. So beträgt das Porto weiter 1,95 Euro für Bestellungen ab einem Mindestbestellwert von 19 Euro, ab einem Betrag von 29 Euro wird ohne Versandkosten geliefert. Diese Konditionen gelten selbst dann, wenn ein Warenkorb nun Artikel von Partnern enthält oder ganz aus Waren von Dritten besteht. Bei Partner-Artikeln sind Retouren für Kunden ebenfalls kostenlos – wie es Fressnapf auch bei eigenen Produkten handhabt.

Aus Kundensicht fügt sich der neue Marktplatz also schon einmal nahtlos in das bestehende Online-Angebot ein. Doch auch Verkäufer dürfte der neue Service überzeugen. Denn Fressnapf betreibt jetzt einen geschlossenen Marktplatz. Online verkaufen können daher nur Partner, die vorab geprüft und freigeschaltet werden. Dadurch wird jeder Artikel immer nur von einem Partner exklusiv angeboten.

Internationaler Roll-out geplant

So verhindert Fressnapf, dass mehrere Partner dieselben Angebote einstellen und es dann zu einem Preiswettbewerb unter den Anbietern kommt. Interessierte Handelspartner können sich über dieses Kontaktformular dafür bewerben, um bei Fressnapf online zu verkaufen. Zum Start werden Partner gesucht, die Nonfood-Artikel für Hund und Katze anbieten. Wobei allerdings auch bei den Marktplatz-Artikeln weiterhin Fressnapf der rechtliche Verkäufer bleibt. Preise der Marktplatz-Artikel legen die Partner selbst fest. Nach dem Deutschland-Start soll der Marktplatz international ausgerollt werden.

Bei der Fressnapf-Gruppe hatten sich die Online-Umsätze zuletzt stark erhöht. Denn im vergangenen Geschäftsjahr 2021 konnte der Spezialist für Tierbedarf beim E-Commerce um 54 Prozent zulegen und seinen europaweiten Online-Umsatz auf 245 Mio. Euro brutto erhöhen (inklusive Mehrwertsteuer).

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.458 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3203 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.