Momox-Chef Kroke: „Second Hand ist eine preiswerte und nachhaltige Alternative“

Der Re-Commerce-Spezialist Momox wächst munter weiter. Konkret steht nämlich für das vergangene Geschäftsjahr 2019 ein Netto-Umsatz von 250 Mio. Euro in den Büchern, der über den Online-Handel mit gebrauchten Medien und Second-Hand-Mode erwirtschaftet wurde. Das bedeutet nicht nur ein sattes Plus von 25 Prozent im Jahresvergleich. Der Gebrauchtwaren-Händler konnte sogar stärker zulegen als im Vorjahr, in dem es auch schon ein deutlich zweistelliges Wachstum gegeben hatte.

Heiner Kroke Momox
Heiner Kroke (Bild: Momox)

Damals hatten die Berliner allerdings erst ein Plus von 14 Prozent verbuchen können. Dass jetzt das Geschäft noch stärker angezogen hat, kommt nicht von ungefähr. „Wir konnten noch mehr Kunden davon überzeugen, dass Second Hand eine preiswerte und nachhaltige Alternative ist“, freut sich stellvertretend Momox-Geschäftsführer Heiner Kroke (siehe Foto links).

Vom Gesamtumsatz wurden 87 Prozent mit Medien erzielt, was einem Wert von rund 217 Mio. Euro entspricht. Der Rest wurde mit Second-Hand-Mode erzielt, was einen Wert von ungefähr 33 Mio. Euro bedeutet.

Der Mode-Anteil fällt auch deshalb geringer aus, weil das Textilgeschäft ja erst im Jahr 2013 begonnen wurde. Mit gebrauchten Büchern, CDs, DVDs und Spielen handelt Momox dagegen schon seit dem Start im Jahr 2004. Hierbei habe Momox nun unter anderem davon profitiert, dass man die eigenen Online-Shops im vergangenen Jahr „weiter stärken“ konnte durch „zielgerichtete Marketing-Maßnahmen“.

Das Mediengeschäft hat zum Vorjahr um 21,5 Prozent zugelegt, beim Mode-Handel gab es sogar ein Plus von gleich 61 Prozent im Jahresvergleich – allerdings auch auf einem noch deutlich geringeren Niveau, wo hohe Zuwachsraten prinzipiell einfacher möglich sind. Dreiviertel vom Umsatz erzielte Momox im vergangenen Jahr in Deutschland, was einem Wert von etwa 190 Mio. Euro entspricht.

Zahlen zum Ergebnis nennen die Berliner nicht. Im Vorjahr hat Momox mit einem Jahresüberschuss von 9,3 Mio. Euro das bis dahin „höchste Ergebnis seit der Firmengründung“ erreichen können. Begründet wurde diese Entwicklung damals unter anderem mit einer „verbesserten Ankaufs- und Lagerlogik“.

Momox Umsatz
Entwicklung der Momox GmbH (Quelle: Jahresabschluss; Angaben in Mio. Euro)

Momox handelt mit gebrauchten Medien und Textilien, die von Verbrauchern angekauft werden. Nach einer Prüfung wird die Second-Hand-Ware über eigene Online-Shops und auf Online-Marktplätzen wie Amazon und eBay erneut angeboten. Zu den eigenen Online-Angeboten der Berliner gehören die zwei Medien-Shops Medimops.de (Deutschland) und Momox-shop.fr (Frankreich) sowie ubup.com (Mode).

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.563 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2655 Artikel
Stephan Randler (41) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.