Mister Spex expandiert: Start in Holland, Italien im Visier

Der Online-Optiker Mister Spex expandiert munter weiter. Nachdem die Berliner erst vor ein paar Wochen in der Schweiz gestartet sind, gibt es nun auch erstmals einen Online-Shop für Kunden in den Niederlanden. Damit betreibt Mister Spex für seine Kernmarke bereits sechs ausländische Online-Shops für Kunden in Europa (weitere Ländermärkte: Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien und UK). Über den holländischen Shop bedienen die Berliner außerdem Kunden aus der belgischen Region Flandern, wo meistens niederländisch gesprochen wird.

Mister Spex HollandNeuer Shop: Mister Spex macht’s nun auch auf holländisch (Bild: Screenshot)

Mister Spex entert nun die Benelux-Region, weil die einheimische Marktstruktur mit der in Deutschland vergleichbar sei. Auch in unseren Nachbarländern werden demnach Brillen nach wie vor am meisten offline gekauft, so dass man online noch sehr viel Potenzial und wenige Wettbewerber um sich sieht. Befeuert werden soll das Geschäft in Holland über TV-Spots.

Punkten will man auch in Holland mit Service-Leistungen, die sich in Deutschland bewährt haben. So verzichtet Mister Spex prinzipiell auf Portokosten und auch Retouren sind für die Kunden kostenfrei. Wer sich vor dem Kauf unsicher ist, kann ein Modell wahlweise über ein 3D-Modell vor dem heimischen PC anprobieren. Alternativ können sich Kunden kostenlos bis zu vier Modelle nach Hause schicken lassen, um diese Brillen selbst anprobieren zu können.

Mit den entsprechenden Werten kann man dann individuelle Brillen bestellen, die in Berlin von ausgebildeten Optikern gefertigt werden. Ein Partner-Netzwerk mit stationären Fachgeschäften gibt es momentan zwar noch nicht in Holland. Viel spricht aber dafür, dass Mister Spex auch mit holländischen Optikern einmal kooperieren wird, um Kunden einen Sehtest oder eine Brillenanpassung bei einem Optiker vor Ort anbieten zu können. Nachdem sich dieses Modell in Deutschland bereits bewährt hat, gibt es Partner-Optiker nämlich auch in Österreich.

Mister Spex ItalienNoch im Aufbau: Die italienische Website von Mister Spex (Bild: Screenshot)

Apropos Ausland: Viel spricht auch dafür, dass Mister Spex seinen Online-Shop weiterhin internationalisieren wird. Schließlich gab es zu Jahresbeginn eine Finanzspritze von 32 Mio. Euro, um mit diesem Kapital unter anderem die internationale Expansion voranzutreiben.

In Skandinavien ist das Unternehmen bereits gut vertreten, da die Shops Lensstore (aktiv in Schweden, Norwegen und Finnland) sowie Loveeyewar (Schweden) und Lensit.no (Norwegen) dem Berliner Online-Optiker gehören. Wahrscheinlich ist daher eine weitere Expansion in Zentraleuropa. Die polnische Domain Misterspex.pl haben sich die Berliner jedenfalls schon gesichert, die italienische Website Misterspex.it listet bereits Infos zum Online-Brillenkauf.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Über Stephan Randler 2531 Artikel
Stephan Randler (41) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.