„Konstant über alle Quartale gewachsen“: HSE steigert Umsatz um fünf Prozent

Mit einem Netto-Umsatz von 848 Mio. Euro hat HSE das vergangene Geschäftsjahr 2021 beendet. Zum Vorjahr entspricht das einem Plus von fünf Prozent. Das besagen jetzt die vorläufigen Jahreszahlen des Multichannel-Händlers, der sowohl über Verkaufssendungen im Fernsehen als auch online verkauft.

HSE Sandra Rehm
HSE-CEO Sandra Rehm (Bild: HSE)

„2021 sind wir im Umsatz konstant über alle vier Quartale gewachsen“, freut sich stellvertretend Sandra Rehm (siehe Foto), die HSE seit Herbst 2019 als Chief Executive Officer (CEO) führt. Ihr zufolge konnte HSE sein Geschäft unter anderem ausbauen, weil das Sortiment erweitert wurde und HSE zudem in „gezielte Maßnahmen zur Neukundenakquisition“ investiert hat.

Der Multichannel-Händler habe im vergangenen Jahr zudem seine „Brand Awareness“ steigern können. Das begründet HSE wiederum damit, dass der Anbieter bereits Anfang 2021 neu am Markt positioniert wurde.

Zur Erinnerung: Anfang 2021 wurde der Anbieter von HSE24 in HSE umbenannt. Zusätzlich wurde der neue Claim „Here Shopping Entertains“ eingeführt, zuvor hatte die Abkürzung „HSE“ noch für „Home Shopping Europe“ gestanden. Mich konnten die Maßnahmen damals aber nicht überzeugen. Denn der alte Markenname HSE24 hatte sich über viele Jahre etabliert. Dazu bergen englische Claims das Risiko, dass nicht jeder Verbraucher aus der eigenen Zielgruppe sie nachher auch wirklich versteht.

HSE Umsatz
E-Commerce wird für HSE immer wichtiger (Quelle: eigene Angaben in Mio. Euro)

HSE aber habe seine Marke durch das Rebranding gestärkt. Verbessert hat sich auch das Ergebnis, was HSE unter anderem mit einer erfolgreichen Sortiments- und Beschaffungspolitik begründet. Konkrete Zahlen nennt der Multichannel-Händler aber erst, wenn der endgültige Jahresabschluss veröffentlicht wird. Ein Jahr zuvor hatte HSE ein bereinigtes EBITDA von 160,3 Mio. Euro eingefahren (Jahr 2020).

Das Wachstum getrieben hat zudem das Geschäft im E-Commerce: Über die gesamte Gruppe ist der Online-Umsatz um 17 Prozent gestiegen. Bereits im Vorjahr konnte HSE online um 19 Prozent wachsen und den Netto-Umsatz im E-Commerce damals dadurch auf 273 Mio. Euro erhöhen. Weil die Gruppe im Internet jetzt erneut zweistellig zugelegt hat, werden bereits 37 Prozent vom Umsatz online erzielt. Zum Vergleich: Vor einem Jahr hatte der E-Commerce erst einen Anteil von 34 Prozent am Gesamtumsatz.

E-Commerce-Geschäft wird immer wichtiger

HSE war 1995 unter dem Namen Home Order Television (HOT) gestartet, 2004 wurde die Marke dann in HSE24 umbenannt. Aktuell verkauft der Multichannel-Händler über drei TV-Sender (HSE, HSE Extra und HSE Trend) in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dazu kommt das Geschäft von Shopping Live, ein Tochterunternehmen von HSE in Russland. Angeboten wird ein kuratiertes Produktsortiment mit den Schwerpunkten Fashion, Schmuck, Beauty, Wellness, Haushalt, Home & Living. Den Löwenanteil vom Umsatz und von dem bereinigten EBITDA macht mit nahezu 90 Prozent die DACH-Region aus.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.458 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Meine Einwilligung kann ich in jeder Mail widerrufen.

Über Stephan Randler 3045 Artikel
Stephan Randler (42) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.