Starkes Wachstum: Babymarkt profitiert von Geburtentrend und Online-Boom

Anzeige Riversand

Bei der Babymarkt.de GmbH brummt das Geschäft. Das gilt auf jeden Fall für die ersten fünf Monate des laufenden Geschäftsjahres. Demnach liegt in dem Zeitraum von Anfang Januar bis Ende Mai 2021 der Umsatz beim Online-Fachmarkt für Babybedarf mehr als 30 Prozent über demselben Zeitraum im Vorjahr. Dass in diesem Jahr der Umsatz bisher so deutlich angezogen hat, lässt sich leicht erklären.

Babymarkt.de
Filiale von Babymarkt (Bild: Babymarkt.de)

Denn laut dem Statistischen Bundesamt hat es in Deutschland im März 2021 mehr als 65.000 Geburten gegeben. Damit ist die Geburtenzahl nicht nur im Vergleich zum März 2020 jetzt um zehn Prozent gestiegen. Mehr als 65.000 Geburten in einem März gab es zuletzt zudem vor 20 Jahren – im März 1998.

Dass es in diesem März nun deutlich mehr Geburten als in den Jahren zuvor gab, dürfte an Corona liegen. So zeigen Zahlen vom Statistischen Bundesamt, dass beispielsweise im Januar 2021 die Geburtenzahlen in Deutschland noch in etwa auf dem Vorjahresniveau lagen.

Laut der Behörde wurden damit während des Lockdowns zwar nicht mehr Kinder gezeugt als sonst. Das habe sich allerdings geändert, als die erste Corona-Welle abgeflacht war und es in Deutschland dann ab dem Mai 2020 zu Lockerungen bei den coronabedingten Einschränkungen gekommen war. Offenbar haben dadurch viele Verbraucher ihre Lebensfreude zurückgewonnen – was sich mit einer zeitlichen Verzögerung von einigen Monaten im Frühjahr 2021 mit deutlich mehr Geburten bemerkbar macht.

Hohe Nachfrage nach Erstausstattung

Passend dazu haben bei Babymarkt.de vor allem die Verkäufe von Erstausstattung zugenommen. So konnte der Online-Fachmarkt in den ersten fünf Monaten dieses Jahres beispielsweise deutlich mehr Babyflaschen oder Babyschalen (Autositze) verkaufen als im Vorjahreszeitraum. Profitieren konnte Babymarkt dabei aber nicht nur vom Geburtentrend. Dem Online-Fachmarkt spielte zudem in die Karten, dass Verbraucher seit der Corona-Krise generell immer mehr Käufe ins Internet verlagern.

Babymarkt.de positioniert sich als Online-Fachmarkt für Babybedarf. Das Unternehmen verfolgt eine Multichannel-Strategie und betreibt so neben 15 Online-Shops auch sechs Geschäfte in Deutschland. Das vergangene Geschäftsjahr 2020 konnte Babymarkt.de mit einem Netto-Umsatz von rund 200 Mio. Euro abschließen, was damals auch schon einem Wachstum von über 20 Prozent entsprochen hatte.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.559 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2854 Artikel
Stephan Randler (42) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*