Auslandsreport: Amazon will sonntags mehr Pakete liefern

Nicht nur hierzulande wollen Versender ihre Kunden mit einer zunehmend flexibleren Logistik verwöhnen. Auch in anderen Ländern wie den USA wird die Zustellung für Kunden immer komfortabler, wie das Beispiel Amazon zeigt. So bietet der E-Commerce-Platzhirsch in den Vereinigten Staaten ab sofort in 15 weiteren Städten eine Zustellung am Sonntag an:

„Since Sunday delivery launched, millions of packages have been delivered on Sunday to Amazon customers. Amazon and the U.S. Postal Service plan to continue to roll out Sunday delivery to a large portion of the U.S. population this year.“

Amazon testet die Sonntagszustellung seit November 2013 in Los Angeles und New York. Den Service gibt es momentan allerdings nur für Mitglieder des Kundenprogramms Amazon Prime, die Standardlieferungen für eine Pauschale von 99 US-Dollar im Jahr prinzipiell kostenfrei erhalten (das gilt auch für Zustellungen, die sonntags erfolgen). Um am Sonntag die Produkte zu erhalten, müssen Kunden die gewünschte Ware bis Freitag Abend bei Amazon online bestellen.

Kurz notiert: Auch in den Niederlanden investieren die Big Player in neue Versanddienstleistungen. So können sich Kunden des Multishop-Unternehmens Coolblue.nl ab sofort ihre Ware auf Wunsch auch kostenfrei am Abend zustellen lassen. Mögliche Zeitfenster sind wahlweise Dienstag oder Donnerstag jeweils zwischen 18 und 21.30 Uhr.

Weiterlesen:

Über Stephan Randler 2500 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.