„Unterschiedliche Vorstellungen“: Otto-Gruppe beerdigt China-Kooperation

Die Otto-Gruppe kooperiert nicht mehr mit dem chinesischen Internet-Unternehmen JD.com. Das hat der Handelskonzern aus Hamburg auf Nachfrage von neuhandeln.de jetzt bestätigt. Demnach haben die Otto-Gruppe und JD.com beschlossen, das gemeinsame Joint Venture „Zitra“ aufzulösen. Grund für die Entscheidung seien „unterschiedliche Vorstellungen über die strategische Ausrichtung von Zitra“.

Otto JD.com Zitra
Zitra ist bald offline (Bild: Screenshot)

Die gemeinsamen Aktivitäten von Zitra wurden demnach bereits zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres 2017/18 beendet, das am 28. Februar 2018 zu Ende gegangen war. Zurzeit werden nach eigenen Angaben nur noch bestehende Aufträge abgearbeitet. Sobald diese abgeschlossen sind, geht auch die Website Zitra.com offline (siehe Screenshot links).

Die Team-Mitglieder von Zitra haben laut dem Handelskonzern bereits in den vergangenen Monaten neue Arbeitsplätze gefunden – sowohl innerhalb der Otto-Gruppe als auch bei anderen Arbeitgebern.

Das Joint Venture hatte die Otto-Gruppe im November 2015 gestartet, um damit von einer boomenden Nachfrage nach westlichen Marken in Fernost zu profitieren. Durch die Kooperation mit dem Otto-Konzern sollten Marken und Hersteller leichter auf dem chinesischen Online-Marktplatz JD.com ihre Ware verkaufen. Zitra war dabei als Service-Provider konzipiert, der sich neben dem Verkauf der Ware auf dem chinesischen Online-Marktplatz auch um Marketing, Logistik und Kunden-Service kümmert.

Zuvor wurde unter dem Namen „Zitra“ ein Beschaffungsportal betrieben, auf dem sich professionelle Einkäufer unter anderem mit Mode versorgen konnten. Das Portal ging im Jahr 2013 offline, in der Folge hatte sich die Otto-Gruppe die Rechte an der Marke gesichert – und daraufhin das Angebot mit ihrem eigenen Portal „Keenonfashion“ verschmolzen, das ebenfalls ein B2B-Portal für Mode-Einkäufer war.

PS: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Info-Service alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.507 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen dieses Angebot schon, um up-to-date zu bleiben. Jetzt hier anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2147 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr