Umsatz hoch, Ergebnis runter: Die Zooplus-Bilanz für das Jahr 2017

Die Zooplus AG hat das vergangene Geschäftsjahr 2017 mit einem Netto-Umsatz von 1,1 Mrd. Euro beendet. Das besagen nun die endgültigen Zahlen für die vergangene Berichtsperiode, die sich damit mit den vorab veröffentlichten vorläufigen Zahlen decken. Demnach hat das Geschäft zum Vorjahr um 22,2 Prozent zugelegt (2016: 909 Mio. Euro), was nach eigenen Angaben gleich mehrere Gründe hat.

Zooplus Cornelius Patt
Cornelius Patt (Bild: Zooplus AG)

So profitiert der Spezialist für Tierbedarf generell davon, dass Verbraucher zunehmend Futter online statt vor Ort einkaufen. Zooplus konnte dazu seine Kundenbasis in allen geografischen Märkten „signifikant vergrößern“. Weil Verbraucher zudem immer wieder Futter für ihre Haustiere benötigen, profitiert Zooplus auch von einer „hohen Loyalität der Bestandskunden“.

„Unsere Maßnahmen zur Akzelerierung des Neukundengeschäfts und der Stärkung des Gesamtwachstums zeigen gute Wirkung“, freut sich Cornelius Patt, Vorstandsvorsitzender der Zooplus AG (siehe Foto). Hintergrund ist, dass im vergangenen Jahr unter anderem mehr in Marketing investiert wurde.

Dieser Kurs macht sich dann auch beim Ergebnis bemerkbar. So liegt im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 das Ergebnis vor Steuern (EBT) nur noch bei 4,1 Mio. Euro – und damit also deutlich unter dem Vorjahreswert von 17,9 Mio. Euro. Leser von neuhandeln.de dürfte das aber kaum überraschen. So hatte Zooplus im Herbst 2017 begonnen, stärker in die Neukunden-Akquise zu investieren. Deshalb hatte man die Prognose für das Geschäftsjahr 2017 mit einem EBT in einer einstelligen Millionenhöhe nach unten korrigiert, nachdem ursprünglich ein EBT von 17 bis 22 Mio. Euro geplant gewesen war.

Konkret haben sich nun die Aufwendungen für Werbung prozentual von einem Wert in Höhe von 1,4 Prozent der Umsatzerlöse im Jahr 2016 auf 1,7 Prozent im Jahr 2017 erhöht. In absoluten Zahlen haben sich die Marketing-Aufwendungen von 12,8 auf 19,3 Mio. Euro um rund 50 Prozent erhöht. Weil das Wachstum bei Neukunden im dritten und vierten Quartal 2017 deutlich beschleunigt wurde, habe sich der neue Kurs als richtig erwiesen. Insgesamt konnte die Zooplus AG europaweit im Jahr 2017 nun 2,7 Mio. Neukunden gewinnen, nachdem es im Vorjahr erst rund 2,3 Mio. Neukunden gewesen waren.

Zusätzliche Aufwendungen gab es auch in der Logistik, weil unter anderem neue Fulfillment-Center in Betrieb gingen und Anlaufkosten entstanden sind. Zusätzlich reduzierte sich die Rohmarge von 25,0 Prozent (2016) auf 24,4 Prozent (2017). Grund sei ein „sehr wettbewerbsintensives Umfeld“, in dem man Kunden über Preisanpassungen weiter ein „marktführendes Preis-Leistungsangebot“ bieten möchte.

Zooplus ist mit Online-Shops europaweit in 30 Ländern vertreten. Der Konzern ist außerdem mit seiner Discount-Marke Bitiba parallel in 14 europäischen Ländern zu seiner Kern-Marke Zooplus vertreten.

P.S.: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Newsletter alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.443 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen diesen Service schon, um up-to-date zu bleiben. Hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2079 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Presseschau KW 12: Zalando Beauty geht an den Start, Google bringt Transactions nach Deutschland, Exklusiv-Recherche über Umsatzsteuerbetrug auf Amazon - Blog für den Onlinehandel

Kommentare sind deaktiviert.