„Steigerung der Lebensqualität“: Tegut eröffnet weitere Self-Service-Stores

Der hessische Lebensmittel-Händler Tegut expandiert einmal mehr mit seinem Smart-Store-Format Teo. So gibt es seit kurzem erstmals in der Gemeinde Neckarhausen (westlich von Heidelberg) einen Teo-Markt, in dem Kunden rund um die Uhr mit dem Smartphone einkaufen und bezahlen können (Motto: „Dein digitales Einkaufserlebnis“). Möglich ist das nun auch in der Gemeinde Egelsbach, die nördlich von Darmstadt liegt.

Teo-Markt
Teo-Markt innen (Bild: Tegut, Ben Pakalski)

Unter dem Namen „Teo“ betreibt Tegut seit Ende 2020 kleine Märkte, in denen Kunden rund um die Uhr einkaufen können. Auf ca. 50 Quadratmetern gibt es etwa 950 Artikel für den täglichen Bedarf (siehe Foto). Vor Ort können Kunden den Einkauf mit dem Smartphone abwickeln, wenn sie die Teo-App nutzen.

Mit dieser lässt sich die Tür eines Teo-Marktes öffnen, anschließend kann man Artikel direkt am Regal mit dem Barcode-Scanner verbuchen und über die App bezahlen. Es lässt sich aber auch eine Giro- oder Kreditkarte nutzen, um einen „Teo“ zu betreten. Dann wird die Ware an einem Terminal gescannt und bezahlt.

Eröffnet werden die Teo-Märkte meist in kleineren Ortschaften, um Menschen dort eine Einkaufsmöglichkeit in Fußnähe zu bieten. Neckarhausen zum Beispiel zählt rund 14.000 Einwohner, die Gemeinde Egelsbach wiederum kommt auf ungefähr 11.000 Einwohner. „Mit dem Teo haben wir die passende Lösung gefunden, einen fußläufigen Einkauf mitten im Ortskern zu ermöglichen“, freut sich Egelsbachs Bürgermeister Tobias Wilbrand. „Das bedeutet eine deutliche Steigerung der Lebensqualität.“ In Egelsbach liegt der „Teo“ jetzt in der Ortsmitte am Berliner Platz, in Neckarhausen am Parkplatz eines Freizeitbades (Hauptstraße 356).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Charakteristisch für den „Teo“ ist eine Holzkonstruktion, die optisch an ein quer liegendes Holzfass erinnert (siehe Video). Dadurch lassen sich die Mini-Märkte aufstellen und betreiben, ohne dass dafür extra Flächen versiegelt oder Wände gemauert werden müssen. So kann Tegut mit seinem Smart-Store-Konzept quasi an jedem Standort aufschlagen, ohne dass dort eine klassische Einzelhandelsimmobilie vorhanden sein muss.

Denn Tegut eröffnet seine Mini-Märkte gerne abseits der Hotspots. Ansprechen soll das Smart-Store-Format ja nicht zuletzt Menschen in ländlichen Regionen oder Stadtteilen, wo es sonst keine Einkaufsmöglichkeiten gibt. Interessant dabei: In Egelsbach kommt eine Konstruktion zum Einsatz, die Tegut bislang in Sulzbach verwendet hat. Hier wurde der Mini-Markt bereits im Sommer 2022 eröffnet und war bislang am Busbahnhof des Main-Taunus-Zentrums zu finden. Vor kurzem hat Tegut den Teo-Markt aber umgesiedelt und direkt im Einkaufszentrum eröffnet. So konnte Tegut mit der vorhandenen Holzkonstruktion woanders aufschlagen.

Das Self-Service-Konzept hat laut Tegut das Potenzial für mehrere hundert Standorte in Deutschland. Momentan gibt es knapp 40 Teo-Märkte, ein knappes Dutzend davon wurde allein im vergangenen Jahr eröffnet. Fast alle Teo-Märkte befinden sich im Freien und haben die charakteristische Holzoptik. In den Hauptbahnhöfen von Aschaffenburg und Mannheim gibt es aber auch schon Self-Service-Stores, die in Bestandsimmobilien eröffnet wurden – wie kürzlich erst durch den Umzug ins Main-Taunus-Zentrum.

PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de stellt Ihnen regelmäßig alle neuen Beiträge ganz bequem per E-Mail zu.