Schlafwelt adé: Otto-Gruppe schraubt am Multishop-Konzept

Die Otto-Gruppe feilt weiter an ihrem E-Commerce-Portfolio. Nachdem zuletzt erst mit Privileg.de (Sortiment: Privileg-Produkte) und Teppstore.de (Teppiche) zwei Nischen-Angebote in Deutschland aufgegeben wurden, hat es nun den ersten Sub-Shop im Ausland erwischt. Offline ist demnach der Matratzen-Shop Schlafwelt in Österreich und der Schweiz, den die Otto-Tochter Unito vor gerade einmal einem knappen Jahr im deutschsprachigen Ausland an den Start gebracht hatte.

Harald Gutschi
Unito-Geschäftsführer Harald Gutschi (Bild: Otto Group)

Dass der Matratzen-Shop in den beiden Alpenländern dennoch schon wieder Geschichte ist, hat handfeste Gründe. „Ein so spitzes Marktkonzept generiert in kleinen Märkten nicht ausreichend Umsätze, um die hohen Konzernvorgaben bezüglich Umsatz und Ergebnis zu erfüllen“, erklärt Harald Gutschi (siehe Foto), Chef der österreichischen Otto-Tochter Unito.

Während die Schlafwelt-Umsätze in Deutschland daher „ausreichend hoch“ seien, funktioniere das Nischen-Angebot im Ausland nur bedingt. Aus diesem Grund ist der Schalfwelt-Shop auch nur in Österreich und der Schweiz wieder offline, während das deutsche Online-Portal weiterhin aktiv bleibt.

Vom Multishop-Konzept verabschiedet sich die Otto-Tochter Unito aber nicht: Wer die Schlafwelt-Shops nun aufrufen will, landet im brandneuen Otto-Shop Ideas for Home. Zwar können Kunden auch hier Matratzen, Lattenroste und Bettwaren kaufen. Zusätzlich im Sortiment sind hier nun aber auch Möbel und Wohn-Accessoires. „Durch die breitere Aufstellung erwarten wir zweistellige Millionen-Umsätze und auch ausreichend hohe Ergebnisbeiträge“, argumentiert Gutschi. Weil das Sortiment entsprechend vergrößert wurde, musste ein neuer, passenderer Name für den Nischen-Shop her.

Ideas for Home
Der Schlafwelt-Nachfolger von Unito heißt „Ideas for Home“ (Bild: Screenshot)

Die Otto-Tochter Unito hatte vor einem Jahr begonnen, erste Nischen-Shops der Otto-Gruppe aus Deutschland weiter zu internationalisieren. In Österreich und der Schweiz wurde neben Schlafwelt daher auch der Bademode-Shop Lascana an den Start gebracht, zusätzliche Länderversionen zudem für Kunden in Tschechien, Ungarn und der Slowakei gestartet. Hier gibt es bislang keine Änderungen am Konzept, nach Angaben der Otto-Tochter laufe Lascana in allen fünf Märkten hervorragend. „Wir übertreffen die Umsatz- und Ergebniserwartung deutlich“, freut sich Unito-Chef Gutschi.

Hierzulande betreibt die Otto-Gruppe mehrere Sub-Shops, die jeweils vom Otto-Versand verantwortet werden. Zum Portfolio zählen neben Schlafwelt.de die Online-Angebote Cnouch.de (Polstermöbel) und YourHome.de (Möbel) sowie die Shops Ekinova.de (Küchengeräte) und Naturloft.de (Öko-Möbel) plus Neckermann.de (Discounter). Erst vor wenigen Tagen wurde mit PlentyOne ein zusätzlicher Online-Shop gestartet, der auf den Versandhandel mit Sportartikeln spezialisiert ist. Auch hinter dem Bademode-Shop Lascana steht die Otto GmbH & Co KG aus Hamburg.

Der Nischen-Shop Teppstore wurde zu Jahresbeginn aufgegeben. Hintergrund ist, dass der Online-Shop die „Konzernanforderungen wirtschaftlich nicht erfüllen“ konnte. Kurz zuvor hatte sich Otto von seinem Sub-Shop Privileg.de getrennt, der an die US-amerikanische Whirlpool Corporation verkauft wurde.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 4149 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.

2 Kommentare zu Schlafwelt adé: Otto-Gruppe schraubt am Multishop-Konzept

  1. Wenigstens versuchen sie verschiedene Dinge und warten nicht auf das Ende, wie es bei Quelle war (zumindest sah es so aus).

Kommentare sind deaktiviert.