Nach MiaModa und Happy Size: Popken kauft auch Meyermode von Klingel

Die Klingel-Gruppe hat jetzt auch noch ihre letzte verbliebene Vertriebsmarke veräußern können. Verkauft wurde nämlich nun die Klingel-Marke Meyermode, die mit Wirkung zum 15. Februar 2024 von der Popken Fashion Group erworben wurde. Damit sichert sich der Große-Größen-Spezialist bereits die dritte Klingel-Marke, nachdem im vergangenen Herbst bereits Happy Size und MiaModa an die Popken-Gruppe gingen.

Marcus Katholing
Klingel-Chef Marcus Katholing (Bild: Pluta)

„Wir freuen uns, dass der erfahrene Investor nun auch Meyermode übernommen hat“, berichtet Marcus Katholing von der Restrukturierungsgesellschaft Pluta (siehe Foto links), der seit einigen Monaten auch als Geschäftsführer für die Klingel-Gruppe verantwortlich ist. Bei dem Deal kauft Popken neben der Mode-Marke auch den dazugehörigen Warenbestand und die Domain von Klingel.

Kein Wunder. Denn Meyermode steht ja für Plus-Size-Fashion. Und mit Mode in großen Größen handelt auch die Popken-Gruppe, die mit MiaModa und Happy Size schon die zwei anderen Plus-Size-Marken von Klingel übernommen hat.

Meyermode ist insgesamt die zwölfte Marke, von der sich die Klingel-Gruppe seit dem vergangenen Herbst trennt (alle Deals in der Tabelle). Denn seit Mai 2023 befindet sich mit der „K – Mail Order GmbH & Co. KG“ die Hauptgesellschaft der Klingel-Gruppe in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Ende August 2023 hatten die Pforzheimer erklärt, dass für die Gruppe kein Investor gefunden wurde und deshalb der Betrieb im Januar 2024 eingestellt wird. Dabei hieß es damals auch, dass Gespräche mit strategischen Investoren laufen, die einzelne Marken übernehmen und künftig unter eigener Regie fortführen möchten.

Marke Sortiment Neuer Eigentümer Mehr Infos
Babista Männer-Mode Vanderstorm Ventures hier
Happy Size Plus-Size-Fashion Popken Fashion Group hier
Mona Damen-Mode Bruno Bader GmbH + Co. KG hier
MiaModa Plus-Size-Fashion Popken Fashion Group hier
Klingel Vollsortiment Bruno Bader GmbH + Co. KG hier
Vamos Gesundheitsschuhe Weltbild-Gruppe hier
Diemer Uhren & Schmuck Göde-Gruppe hier
Alba Moda Damen-Mode Goldner Fashion hier
Wellsana Gesundheitsprodukte Göde-Gruppe hier
Wenz Mode, Schmuck, Accessoires Witt-Gruppe hier
Impressionen Mode, Möbel, Accessoires Witt-Gruppe hier
Meyermode Plus-Size-Fashion Popken Fashion Group

Hinter fast all diesen Konzern-Marken stand die Hauptgesellschaft der Klingel-Gruppe. Das Geschäft von Impressionen wurde über die Impressionen Versand GmbH geführt, die sich auch seit Mai 2023 in einem Eigenverwaltungsverfahren befindet. Das gilt außerdem für die Schneider GmbH & Co. KG. Diese Klingel-Tochter ist auf das B2B-Geschäft mit Werbeartikeln spezialisiert und wurde gerade von der Adler Vertriebs GmbH & Co. Werbegeschenke KG erworben, die dabei auch die verbliebenen Mitarbeiter übernimmt.

Bei Schneider gab es bereits länger Gespräche mit Investoren, um das Unternehmen zu erhalten. Daher lief auch der Geschäftsbetrieb normal weiter und wurde nicht eingestellt. Bei den anderen Marken dagegen hat die Klingel-Gruppe zum 31. Januar 2024 den Online-Handel beendet – so wie auch bei Meyermode. Wenn eine Marke von Klingel übernommen wurde, betreibt seitdem der neue Eigentümer einen entsprechenden Online-Shop. Eine Ausnahme ist Alba Moda. Hier können Kunden derzeit nämlich nichts online einkaufen. Der Grund: Erst in dem kommenden Monat soll unter der Goldner-Gruppe der Shop-Relaunch erfolgen.

Schneider geht an Adler

Bei Meyermode, Impressionen und Wenz waren bis Redaktionsschluss ebenfalls noch keine neuen Online-Angebote aufgeschaltet. Stattdessen war auf den Homepages von Wenz und Meyermode zu lesen, dass es sich um ehemalige Klingel-Marken handelt. Bei Impressionen wurde mitgeteilt, dass der Geschäftsbetrieb eingestellt wurde. Bei Meyermode fand sich aber zumindest schon ein Hinweis auf den neuen Eigentümer. So wurde damit geworben, dass Kunden doch Styles in großen Größen bei Happy Size entdecken sollen.

Die Klingel-Gruppe wurde 1923 – also vor einhundert Jahren – gegründet. Angeboten wurde vorrangig Mode und Schmuck sowie Produkte rund um Gesundheit und Home & Living für die Zielgruppe der „Best Ager“ (Kunden ab 50 Jahren), die Klingel über verschiedene Versender-Marken angesprochen hatte. Als Gründe für die Schieflage nannte der Konzern bei der Antragstellung im Frühjahr 2023 unter anderem eine „deutliche Konsumzurückhaltung“ sowie „signifikant gestiegene Kosten“ als auch die hohe Inflation.

PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de stellt Ihnen regelmäßig alle neuen Beiträge ganz bequem per E-Mail zu.