Neustart in NRW: Ikea öffnet wieder die ersten deutschen Möbelhäuser

Der Möbel-Riese Ikea startet in der Bundesrepublik in Kürze wieder mit dem Verkauf in den stationären Möbelhäusern, nachdem hierzulande im vergangenen Monat alle 53 Einrichtungshäuser geschlossen wurden. Einkaufen darf man zunächst allerdings nicht überall, sondern nur in ausgewählten Märkten.

Ikea Umtausch
Ikea öffnet erste Filialen (Bild: IKEA Deutschland GmbH / André Grohe)

Los geht es nämlich erst einmal in Nordrhein-Westfalen, wo Ikea derzeit elf Einrichtungshäuser betreibt. Diese öffnen allesamt am 22. April (Mittwoch) wieder – weil die Landesregierung das für Ikea nun explizit möglich macht.

Denn in Nordrhein-Westfalen dürfen seit dieser Woche prinzipiell wieder alle Möbelhäuser öffnen – unabhängig davon, wie groß im jeweiligen Geschäft die Verkaufsfläche ausfällt. Damit geht das Bundesland hier einen Sonderweg, da die neuen Corona-Leitlinien von Bund und Ländern so eine Ausnahme nur für Buch-, Fahrrad- und KFZ-Geschäfte vorsehen. Davon abgesehen sollen nur Geschäfte eröffnen, deren Verkaufsfläche unter 800 Quadratmetern liegt.

Dieses Limit überschreitet Ikea aber bei weitem. Schließlich beträgt die Verkaufsfläche im Schnitt rund 25.000 Quadratmeter. In Nordrhein-Westfalen spielt diese Zahl für Ikea trotzdem keine Rolle, da ja für Möbelhäuser die besagte Ausnahme gilt. „Wir freuen uns über die Möglichkeit, in Nordrhein-Westfalen wieder für unsere Kunden zu öffnen“, sagt Dennis Balslev, Geschäftsführer von IKEA in Deutschland.

Prinzipiell gibt es in Deutschland kein Möbelhaus, das weniger als 800 Quadratmeter an Verkaufsfläche hat. So gesehen dürfte Ikea nach aktuellem Stand kein Möbelhaus in einem weiteren Bundesland jetzt eröffnen. Das gilt zwar auch für die einzelnen Märkte der MediaSaturn-Gruppe, die allesamt über dem Flächenlimit liegen. Hier geht es in dieser Woche trotzdem in elf Bundesländern wieder los. Denn vor Ort werden einfach nur Teilbereiche eröffnet, wenn einzelne Bundesländer diese Option erlauben.

Eine Abtrennung von kleineren Bereichen ist bei Ikea aber nicht geplant. So eine Abtrennung lasse sich in den einzelnen Einrichtungshäusern nicht ohne Weiteres umsetzen, erklärt Ikea auf Nachfrage.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.584 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2453 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.