Nach acht Jahren: Holland-Händler Fonq schließt deutschen Online-Shop

Während mit Coolblue gerade ein Shop-Betreiber aus den Niederlanden nach Deutschland expandiert, bricht ein anderer Holland-Händler hierzulande wieder seine Zelte ab. So ist der deutsche Online-Shop von Fonq nicht mehr erreichbar und hat die „Türen geschlossen“, wie es auf der Website Fonq.de heißt.

Fonq.de Deutschland
Der deutsche Shop ist offline (Screenshot)

Ebenfalls offline ist neben dem deutschen Online-Shop inzwischen auch die Shop-Version für Kunden in Frankreich, während Fonq weiterhin Shopping-Angebote für Verbraucher in Belgien und Holland betreibt.

Seinen deutschen Online-Shop hatte Fonq bereits im Frühjahr 2012 gestartet und ziemlich genau acht Jahre später wieder vom Netz genommen. Das lässt sich jedenfalls dem Internet-Archiv „Wayback Machine“ entnehmen. Hier ist nämlich ein Shop-Screenshot von Mitte März 2020 gespeichert, nach dem das deutsche Online-Angebot zu diesem Zeitpunkt noch betrieben wurde.

Der Holland-Shop Fonq war im Jahr 2012 unter dem Motto „Das Web-Kaufhaus von heute“ hierzulande gestartet und hatte Kunden in Deutschland über sein Versandlager in Utrecht beliefert. Im Angebot war ein Sortiment rund um die Bereiche Wohnen, Kochen und Lifestyle. Kunden in Deutschland erhielten ihre Bestellungen ab einem Wert von 50 Euro portofrei, Retouren waren kostenlos. Der Versand aus dem Holland-Lager an Kunden in Deutschland dauerte nach eigenen Angaben zwei bis drei Werktage.

Gegenüber neuhandeln.de hatte der damalige Fonq-Chef Patrick Kerssemakers das Ziel ausgegeben, ein Top-10-Player in Deutschland in seinem Segment in den nächsten zwei Jahren werden zu wollen.

Fonq wurde 2003 gegründet und bedient seit 2011 auch Kunden in Belgien. Hinter dem Online-Händler (mit einem stationären Showroom) stand über einige Jahre die Versender-Gruppe RFS Holland Holding, die Fonq im November 2013 vollständig übernommen hatte und zu der außerdem der Versandhändler Wehkamp gehört. 2016 hatte dann die Investmentgesellschaft AJS den Online-Händler übernommen.

Warum denn der deutsche Online-Shop geschlossen wurde, hat Fonq trotz mehrmaliger Nachfrage von neuhandeln.de bislang nicht verraten. Vor Jahren hieß es allerdings schon einmal, dass sich der Online-Händler – neben dem Geschäft in den Niederlanden – auf den belgischen Markt konzentrieren will.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.545 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2623 Artikel
Stephan Randler (41) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.

1 Kommentar zu Nach acht Jahren: Holland-Händler Fonq schließt deutschen Online-Shop

  1. Fünf Tage nach der Veröffentlichung des Artikels hat Fonq mir nun doch noch ein offizielles Statement zum Aus zukommen lassen, das meine Vermutung bestätigt:

    „Last March we closed our fonQ.de webshop. Currently we are fully focused on fonQ.nl and fonQ.be. This choice was made in line with our new strategy; to focus on our core channels and profitable growth. For the same reasons we closed our other international webshops already two years ago.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*