Media-Saturn: Treue-Programme boomen, Online-Handel wächst

Die MediaMarktSaturn-Gruppe trifft mit ihren Kundenkarten den Nerv der Verbraucher. Das legen die aktuellen Zahlen für die Treue-Programme nahe, die gerade eben von der Konzern-Muttergesellschaft Ceconomy veröffentlicht wurden. Demnach konnte Media-Markt allein im vergangenen Geschäftsjahr 2016/2017 (Ende: 30. September) zwei Millionen neue Mitglieder für den hauseigenen „MediaMarkt Club“ in Deutschland gewinnen, insgesamt kommt der Elektronik-Händler dadurch hierzulande schon auf 3,2 Mio. aktive Mitglieder zum 30. September 2017. Zu diesem Termin gibt es zudem 600.000 Nutzer der Saturn Card, die nur drei Monate zuvor im Juni 2017 bundesweit eingeführt worden war.

Saturn Card
Die Saturn Card kommt an (Bild: Media-Saturn)

Beide Kunden-Programme gibt es aber nicht nur in Deutschland. So buhlt der „MediaMarkt Club“ auch in Holland, Belgien, Schweden sowie Griechenland, Italien, Polen und Russland um Mitglieder. CRM-Programme für Saturn wiederum existieren auch noch in Österreich und Polen.

Europaweit zählt die Ceconomy AG daher schon 14,5 Mio. aktive Mitglieder-Haushalte in den Kunden-Programmen der beiden Vertriebslinien „Media Markt“ und Saturn. Zum Vergleich: Vor einem Jahr lag diese Zahl erst bei 9,5 Mio. aktiven Mitgliedern – damals ausschließlich Club-Mitglieder, da die Saturn-Card erst im Geschäftsjahr 2016/17 an den Start gegangen war.

Im neu gestarteten Geschäftsjahr 2017/18 will die Ceconomy AG ihre Kunden-Programme in weiteren Ländern einführen und zusätzliche Mitglieder gewinnen. Das sollte wohl klappen. Schließlich zeigen die Zahlen ja, dass Kunden das Angebot annehmen. So gibt es für Mitglieder im „MediaMarkt Club“ zum Beispiel verschiedene Vorteile wie ein verlängertes Umtauschrecht, eine Gratis-Lieferung eines Elektro-Großgerätes und die Chance, bei Club-Verlosungen zu gewinnen („Glückskick“). Im Gegenzug profitiert MediaSaturn von einer höheren Kundenbindung. So zeigen interne Analysen, dass Club-Mitglieder zum Beispiel häufiger einkaufen und mehr Geld ausgeben als Verbraucher ohne eine Kundenkarte.

Neben den Mitglieder-Programmen boomt bei Media-Saturn auch das Online-Geschäft. Hier steigerten die beiden Vertriebsmarken Media-Markt und Saturn im vergangenen Geschäftsjahr 2016/17 ihren Umsatz zusammen um rund 40 Prozent. Angezogen hat das Online-Geschäft, weil zum einen die Zahl der online verfügbaren Produkte weiter ausgebaut wurde und aktuell bei 350.000 Produkten liegt. Zum Vergleich: Vor einem Jahr gab es erst 300.000 Produkte online auf Mediamarkt.de und Saturn.de.

Zum anderen konnte die Gruppe von einer erhöhten Aufmerksamkeit profitieren, die hierzulande über Sonderaktionen zum fünfjährigen Jubiläum des deutschen Online-Shops erreicht wurde. Der Handel im Internet boomt zudem, weil immer mehr Verbraucher ihre Ware online bestellen und danach in einem Markt abholen. Denn auch diese Multichannel-Käufe werden dem Online-Geschäft zugerechnet.

Über alle Vertriebsmarken hat das Online-Geschäft im Jahresvergleich aber nur um rund 23 Prozent angezogen. Denn schwächer als bei Media-Markt und Saturn entwickelte sich das Online-Geschäft bei dem Pureplayer Redcoon, der ebenfalls zur Gruppe gehört. Das liegt unter anderem daran, dass sich die Gruppe zunehmend auf ihre Multichannel-Marken fokussiert und deswegen in dem vergangenen Geschäftsjahr insgesamt sechs Länder-Shops geschlossen wurden. In Deutschland und Polen bleibt Redcoon aber aktiv, um weiter solche Kunden zu bedienen, die online lieber bei Pureplayern kaufen.

Unterm Strich wurden im vergangenen Jahr aber bereits 10,9 Prozent vom Gesamtumsatz der Gruppe online erzielt, nachdem dieser Wert ein Jahr zuvor bei 8,9 Prozent lag. Über alle Vertriebskanäle ist der Netto-Umsatz um 1,3 Prozent auf 22,2 Mrd. Euro gestiegen (Vorjahr: 21,9 Mrd. Euro). Demnach hat der Gesamtumsatz in absoluten Zahlen nur um 0,3 Mrd. Euro zugelegt, während das Online-Geschäft von 1,9 Mrd. auf 2,4 Mrd. Euro gleich um 0,5 Mrd. Euro zugelegt hat. Gut möglich, dass sich dabei Umsätze aus dem Stationärgeschäft zum Online-Handel verlagern – wenn Kunden ihre Ware zuvor reservieren.

Aktuell ist die Media-Saturn-Gruppe vor Ort in 15 europäischen Ländern aktiv. Vom Online-Shop von Saturn gibt es vier Länderangebote, bei Media-Markt sind es 13 Länder-Shops. Redcoon verkauft in zwei Ländern. Im Online-Umsatz der Gruppe ist zudem das Geschäft des russischen Elektronik-Händlers 003.ru enthalten, zum Online-Portfolio zählt zudem das holländische Live-Shopping-Portal iBood.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. 4.307 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen schon den kostenlosen Newsletterhier geht es direkt zum Abo.