Home24: Neue Zahlen, neue Personalie, neue Outlets

Der Möbel-Versender Home24 hat im Geschäftsjahr 2018 nach vorläufigen Zahlen einen Netto-Umsatz von 313 Mio. Euro erreicht. Das entspricht einem Wachstum von rund 13 Prozent zum Vorjahr (276 Mio. Euro Netto-Umsatz). Währungsbereinigt fällt das Plus mit 18 Prozent höher aus. Ursprünglich hatten die Berliner aber einmal mit einem währungsbereinigten Wachstum von rund 30 Prozent gerechnet.

Philipp Kreibohm
Philipp Kreibohm (Bild: Home24 SE)

Diese Prognose wurde allerdings gleich zwei Mal nach unten korrigiert – zuletzt im Januar 2019. Denn bei der Rabatt-Schlacht „Black Friday“ im November zuvor hatte Home24 zwar eine erfolgreiche Woche erlebt.

Wegen einem hohen Auftragseingang konnten aber nicht alle Bestellungen bedient werden, so dass ein Teil von diesem Umsatz erst im 1. Quartal 2019 verbucht wird. Und bereits im November 2018 wurde die Umsatzerwartung angepasst, weil Home24 in den Monaten zuvor in Europa ein schwaches Sommer-Geschäft zu schaffen gemacht hatte.

Denn nach eigenen Angaben konnte der Möbelmarkt an sich in den für Home24 relevanten Ländern im vergangenen Jahr gerade einmal um ein Prozent zulegen. Ein Grund für diese „Wachstumsschwäche“ sei der „ungewöhnlich heiße und lange Sommer“ gewesen. Mit Marketing-Investitionen habe man zwar gegensteuern können. Durch die schwache Nachfrage von April bis Oktober 2018 in Europa und einen ERP-Wechsel hat sich aber die bereinigte EBITDA-Marge auf -13 Prozent verringert (Vorjahr: -8 Prozent).

Home24 Umsatz
Entwicklung von Netto-Umsatz (oben) und bereinigtem EBITDA (Grafik: Home24 SE)

Bis Ende des Jahres will Home24 den Break-even beim bereinigten EBITDA erreichen. Helfen soll unter anderem ein besseres Marketing, um die Kosten für die Kundenakquise zu verringern und Kunden stärker an Home24 zu binden. Um sich im Wettbewerb klar zu positionieren, werden zudem weitere Eigenmarken an den Start gehen. Für die Retouren-Vermarktung sollen im ersten Halbjahr 2019 dazu zwei weitere Outlets in Köln und Hannover eröffnen, nachdem es aktuell drei Restemärkte gibt.

Parallel verändert sich das Management, wo Philipp Kreibohm (zuständig für Business Development, Personal und Recht) zum 31. März 2019 aus dem Vorstand von Home24 ausscheidet. Er soll im Juni in den Aufsichtsrat wechseln, seine Aufgaben werden unter den anderen drei Co-CEOs Marc Appelhoff (Marketing, Vertrieb, Finanzen), Christoph Cordes (Operations) und Johannes Schaback (IT) aufgeteilt.

Die endgültigen Zahlen für das Jahr 2018 veröffentlicht Home24 am 25. April 2019. Home24 verkauft in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie Holland, Belgien, Frankreich und Italien sowie mit der Marke Mobly in Brasilien. Der Möbel-Versender hat seinen Sitz in Berlin und über 1.000 Mitarbeiter.

PS: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Über 4.535 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2199 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr

1 Kommentar zu Home24: Neue Zahlen, neue Personalie, neue Outlets

Kommentare sind deaktiviert.