Filialexpansion: Sheego eröffnet den ersten Pop-Up-Store

Die Otto-Tochter Sheego lässt wieder einmal mit spannenden Neuigkeiten aufhorchen: So testet der Große-Größen-Spezialist Anfang Oktober erstmals einen Pop-Up-Store im stationären Einzelhandel. Los geht es am 09. Oktober im neuen Einkaufszentrum Milaneo in Stuttgart.

Pop-Up-Store von SheegoBildquelle: Schwab Versand GmbH

Auf 100 Quadratmetern finden Kunden ein ausgewähltes Sortiment, das Kunden auf Wunsch direkt vor Ort kaufen können. Zusätzlich wird es im Pop-Up-Store auch Tablet-PCs geben, über die Kunden weitere Produkte bestellen und sich wahlweise nach Hause oder in die Kurzzeitfiliale schicken lassen können. Zusätzlich soll es Special-Events wie Foto-Shootings, eine Make-Up-Lounge oder Late-Night-Shopping in dem Stuttgarter Pop-Up-Store geben. Wie lange der Shop betrieben wird, steht momentan noch nicht fest. Hier hält sich sheego verschiedene Optionen offen, um auf die Resonanz der Kundinnen reagieren zu können.

Mit dem Ladengeschäft auf Zeit will Sheego weitere Erfahrungen im stationären Einzelhandel sammeln. So verkauft der Versandhändler bereits seit August 2013 über eine Shop-in-Shop-Kooperation in ausgewählten Mode-Häusern. Aktuell gibt es bereits 29 Standorte in Deutschland, mittelfristig sollen es wegen der positiven Resonanz über 200 Verkaufsflächen werden. Dazu spielt Sheego mit dem Gedanken, in Zukunft auch eigene Filialgeschäfte zu eröffnen.

Der Sheego-Store befindet sich im ersten Stock des Milaneo, das auch erst Anfang Oktober eröffnet. Für Vermietung und Center Management ist die Hamburger ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG zuständig, die wie die Otto-Gruppe von Werner Otto gegründet wurde.

Ob auch andere Online-Händler im brandneuen Stuttgarter Shopping-Center einen Pop-Up-Store eröffnen können, ist der Website des Milaneo leider nicht zu entnehmen und wurde von ECE auf Nachfrage von neuhandeln.de bis Redaktionsschluss auch nicht verraten.

Wer sich für Pop-Up-Stores interessiert, sollte sich auch einmal die Shopping-Mall Bikini Berlin ansehen. Diese hat ebenfalls erst kürzlich eröffnet und stellt interessierten (Online-)Händlern insgesamt 19 verschiedene Holzboxen für Pop-Up-Stores zur Verfügung.

Update (24. September; 18:03 Uhr): Insgesamt wird es im Milaneo drei Pop-Up-Stores geben, wie ECE mitteilt. Die Pop-up-Stores werden für Kunden aber nicht so unmittelbar erkennbar sein wie im Bikini Berlin. Es gibt daher keine exklusiv für Pop-Up-Stores ausgewiesenen Flächen. Die Läden auf zeit befinden sich vielmehr inmitten der „regulären“ Stores.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Über Stephan Randler 2244 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr