Elektronik-Handel: Grosbill wechselt erneut den Besitzer

Die deutsche Beteiligungsgesellschaft Mutares trennt sich von dem französischen Online-Händler Grosbill. Demnach wird der Elekronik-Versender nun an Luc Boccon-Gibod verkauft, der den Anbieter Ende der 90er Jahre gegründet hatte. Mutares trennt sich von Grosbill, um so sein Profil zu schärfen.

Grosbill
Online-Shop von Grosbill (Bild: Screenshot)

Vor diesem Hintergrund macht der Verkauf auch Sinn. Denn Mutares hatte den Multichannel-Händler mit Online-Shop und eigenen Filialen schließlich vor zwei Jahren von der französischen Auchan-Gruppe übernommen, um dadurch den „Grundstein für einen französischen Champion im europäischen E-Commerce“ zu legen.

Die konkrete Idee war damals, durch die vereinten Kräfte der beiden Elektronik-Händler Grosbill und Pixmania „einen der führenden Online-Versandhändler für Consumer Electronics in Europa“ aufzubauen.

Denn Anfang 2014 hatte die Münchner Mutares AG erst den französischen Elektronik-Spezialisten Pixmania übernommen – der aber bereits zwei Jahre später schon wieder an den strategischen Investor VDD SAS verkauft wurde, der auch hinter dem französischen Elektronik-Versender Vente du Diable steht. Und weil Pixmania nun nicht mehr zu Mutares gehört, kann man auch nicht mehr von Synergien beim Geschäft mit Grosbill profitieren. So gesehen ist der Verkauf keine Überraschung.

Das Grosbill-Geschäft ist bereits der zweite spannende Deal in diesen Tagen, der den Elektronik-Handel in Frankreich betrifft. So will die deutsche Ceconomy AG – die neu formierte Muttergesellschaft der einheimischen MediaSaturn-Gruppe – nun 24 Prozent an der französischen Holding Fnac Darty übernehmen, die ebenfalls auf den Handel mit Elektronik spezialisiert ist. Durch die Beteiligung will man sich Zugang zum französischen Markt schaffen, in dem die Ceconomy AG aktuell gar nicht aktiv ist.

Für die Beteiligung zahlt Ceconomy rund 452 Mio. Euro in bar. Der Vollzug steht noch unter dem Vorbehalt regulatorischer Bedingungen. Der Deal soll bis Ende August 2017 über die Bühne gehen.

Der Konzern Fnac Darty war 2016 entstanden, als die beiden Händler Darty und Fnac verschmolzen wurden. Zum Konzern gehören verschiedene Online-Shops wie Fnac.com (Universalangebot) und Darty.com (Elektronik) sowie über 660 Filialen. Die Gruppe ist obendrein in neun Ländern aktiv.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 4.158 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletterhier geht es direkt zum Abo.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Elektronik-Handel: Grosbill wechselt erneut den Besitzer – SCANR

Kommentare sind deaktiviert.