Nach Premiere in Düsseldorf: Holland-Händler Coolblue schlägt in Essen auf

Anfang des Jahres hatte der holländische Elektronik-Händler Coolblue angekündigt, einen weiteren Store in Deutschland zu eröffnen. Dieses Vorhaben wurde nun in die Tat umgesetzt. Denn der Multichannel-Händler aus den Niederlanden betreibt seit heute einen Store in Essen. Dieses neue Geschäft liegt gegenüber vom Hauptbahnhof in der Innenstadt (Kettwiger Str. 2-10) und bietet eine Fläche von über 1.400 Quadratmetern.

Coolblue Essen
Der neue Store in Essen (Bild: Coolblue GmbH)

Hier finden Kunden verschiedene Produkte: von Smartphones und Laptops bis hin zu Kopfhörern und Fernsehern. Solche Artikel lassen sich zum einen direkt in dem neuen Geschäft kaufen und mitnehmen. Zum anderen können sich Kunden aber auch ihre Online-Bestellung in den Store liefern lassen und dort abholen.

Nach diesem Muster wurde schon ein erster Store von Coolblue in Deutschland konzipiert, der ja im vergangenen Herbst in Düsseldorf eröffnet wurde. „Wir haben gesehen, dass der Store die deutschen Kunden glücklich macht“, erklärt Coolblue-CEO Pieter Zwart. Ähnlich gut soll es daher nun auch in Essen laufen.

Denn mit seinen beiden stationären Stores will der Multichannel-Händler nicht zuletzt solchen Verbrauchern eine Anlaufstelle bieten, die Produkte vor dem Kauf gerne einmal selbst in die Hand nehmen wollen. „Wenn Kunden beispielsweise einen neuen Fernseher brauchen, möchten sie ihn zuerst sehen“, beobachtet Zwart.

„Store macht deutsche Kunden glücklich“

Hierzulande war Coolblue im Sommer 2020 gestartet. Von Wettbewerbern unterscheiden sich die Holländer dadurch, dass Großgeräte über eigene Mitarbeiter ausgeliefert werden. Dieser Service wird aber momentan in Deutschland erst in der Metropolregion Rheinland angeboten. Verbraucher aus anderen Regionen in der Bundesrepublik können daher aktuell keine Großgeräte bei Coolblue bestellen. Kleingeräte wie Laptops sind dagegen deutschlandweit verfügbar und werden mit DHL zugestellt – bisweilen auch ein wenig anders.

Denn kleine Bestellungen werden manchmal auch durch eigene Mitarbeiter zugestellt, die Pakete mit dem Fahrrad ausliefern. Das macht Coolblue in der Regel bei Online-Bestellungen von solchen Kunden, die in der Nähe eines Stores wohnen. Denn die Ladengeschäfte haben ein Depot, von dem aus kleine Produkte an Kunden in der Umgebung mit dem Fahrrad ausgeliefert werden können. Aus dem ersten Store in Düsseldorf heraus liefert Coolblue kleine Bestellungen mit dem Fahrrad, wenn sich Kunden in der Nähe befinden. Das ist nun ebenso der Fall in Essen. Auch hier werden ab sofort Kunden in der Nähe mit dem Fahrrad versorgt.

Liefergebiete Coolblue
Übersicht der einzelnen Liefergebiete von Coolblue in Deutschland (Bild: Screenshot)

Coolblue wurde 1999 gegründet. Der Multichannel-Händler ist seit 2020 in Deutschland aktiv, zuvor wurden nur Verbraucher in Holland und Belgien bedient. Hier verkauft Coolblue sowohl online als auch vor Ort über stationäre Stores. Im vergangenen Geschäftsjahr 2021 konnte der Multichannel-Händler in Deutschland, Holland und Belgien zusammen einen Netto-Umsatz von 2,3 Mrd. Euro erzielen. Das bedeutet einen Zuwachs von rund 348 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr (2020: 1,99 Mrd. Euro). Hierzulande sei der Multichannel-Händler stark gewachsen, zum Geschäft in Deutschland nennt Coolblue aber keine Zahlen.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.462 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3152 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.