Wachstumsstrategie beim B2B-Geschäft: Competec übernimmt Schoch Vögtli

Die Competec-Gruppe aus der Schweiz schnappt sich den B2B-Händler Schoch Vögtli, der Bürobedarf an Geschäftskunden in der Alpenrepublik verkauft. Mit der Übernahme will die Handelsgruppe ihr B2B-Geschäft ausbauen. Hier bedient Competec bereits B2B-Kunden über die Händler-Marke Brack, wo es seit einigen Jahren für gewerbliche Kunden eine eigene Vertriebssparte gibt (Name: Brack Business).

Martin Lorenz
Martin Lorenz (Bild: Competec)

„Die Kombination von Brack Business mit den Stärken von Schoch Vögtli wird unserer Wachstumsstrategie im Angebot für Geschäftskunden zusätzliche Kraft geben“, freut sich stellvertretend Martin Lorenz (siehe Foto links), der die Competec-Gruppe aus Mägenwil als Chief Executive Officer (CEO) führt.

Bei dem Deal übernimmt Competec alle Aktien der Schoch Vögtli AG, die im Geschäftsjahr 2021 einen Netto-Umsatz von 30 Mio. Franken erreicht hat. Competec übernimmt zudem alle 90 Mitarbeiter des B2B-Versenders. Für Bestandskunden von Schoch Vögtli ändert sich dadurch zunächst nichts.

Auf lange Sicht aber sollen Produkte und Dienstleistungen von Schoch Vögtli unter der Marke „Brack Business“ angeboten werden. Außerdem will Competec die Logistik von Schoch Vögtli in den nächsten Monaten ins eigene Logistikzentrum in Willisau integrieren. 30 Kilometer entfernt davon befindet sich aktuell noch die Logistik des B2B-Versenders in Aarburg. Wenn dieser Standort aufgelöst wird, sollen Logistik-Mitarbeiter die Möglichkeit erhalten, künftig im Versandzentrum von Competec zu arbeiten.

Competec-Gruppe wächst auf hohem Niveau weiter

Zum B2B-Versender Schoch Vögtli gehört auch eine eigene Lieferflotte. Über diese sollen wie bisher weiterhin Bestellungen zugestellt werden. Die Hubs der eigenen Lieferflotte befinden sich in Ober-Ohringen bei Winterthur und Aarburg. Diese zwei Standorte werden zwar nicht nach Willisau verlegt, Competec müsse allerdings durch den Umzug der Logistik auch neue Standorte für die Hubs finden.

Zur Competec-Gruppe gehören verschiedene Handelsunternehmen wie der Online-Shop Brack und der IT-Distributor Alltron als auch Service-Dienstleister. Über alle Geschäftszweige wurde im vergangenen Geschäftsjahr 2021 ein Netto-Umsatz von 1,12 Mrd. Schweizer Franken erreicht. Zum Vorjahr konnten die Schweizer damit um neun Prozent zulegen und auf dem hohen Niveau von 2020 weiter wachsen.

Denn im ersten Corona-Jahr waren die Umsätze noch um starke 27 Prozent gestiegen. Gerade beim Geschäft mit Privatkunden hatte es starke Zuwächse gegeben, weil 2021 nicht zuletzt die Corona-Krise generell dem Online-Handel in die Karten gespielt hatte. Im zweiten Corona-Jahr 2021 dagegen gab es in der Schweiz weniger Einschränkungen im stationären Einzelhandel. Das habe dazu geführt, dass sich die Verschiebung von Umsätzen aus dem stationären Handel in den E-Commerce verlangsamt habe.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.465 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3148 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.