Ceconomy-Bilanz: Management-Wechsel kosten 34 Mio. Euro

Im vergangenen Geschäftsjahr 2017/2018 (Ende: 30. September) sind bei der Ceconomy AG sowohl der Umsatz als auch das Ergebnis gesunken. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres dagegen konnte die MediaSaturn-Mutter ihren Umsatz jetzt wieder steigern und auch das Ergebnis verbessern.

Pieter Haas
Pieter Haas (Bild: Ceconomy)

Konkret konnte der Elektronik-Spezialist von Oktober bis Dezember 2018 einen Netto-Umsatz von 6,9 Mrd. Euro erzielen und damit um 1,7 Prozent zulegen (Vorjahreswert: 6,8 Mrd. Euro). Als einen Grund nennt der Konzern ein umsatzstarkes Geschäft am Rabatt-Tag „Black Friday“ im vergangenen November. Dazu habe es eine starke Nachfrage nach Dienstleistungen gegeben, wo der Konzern an Versicherungen oder Reparaturen verdient.

Verbessert hat sich auch das Ergebnis, wo das EBIT um 15 Mio. Euro auf nun 269 Mio. Euro im ersten Quartal 2018/2019 angestiegen ist.

Hintergrund sind unter anderem rückläufige Personal- und Standortkosten. Dazu habe insbesondere eine bessere Planung und Steuerung des Black Fridays zu der Ergebnisverbesserung beigetragen und zu einer höheren Profitabilität im November und Dezember geführt. Das EBIT von 269 Mio. Euro ist aber vor Sonderfaktoren und ohne Berücksichtigung der Beteiligung an Fnac Darty. Doch allein für die kürzlichen Management-Wechsel bei der Ceconomy AG und MediaMarktSaturn sind im ersten Quartal 2018/2019 noch Aufwendungen von 34 Mio. Euro angefallen, die daher das berichtete EBIT belasten. Dieses Ergebnis hat sich so von zuvor 254 Mio. Euro auf 235 Mio. Euro verringert (exklusive Fnac Darty).

Zur Erinnerung: Im Oktober 2018 wurde Ferran Reverter der Nachfolger von Pieter Haas, der bis dahin als Chief Executive Officer (CEO) für die Media-Saturn-Gruppe zuständig gewesen und zudem CEO der Ceconomy AG war. Kurz darauf hatte auch Wolfgang Kirsch die MediaMarktSaturn-Gruppe verlassen, der bis dahin als Chief Operating Officer (COO) den Konzern gemeinsam mit Haas geführt hatte. Neuer Ceconomy-CEO wird nun der ehemalige Conrad-Chef Jörn Werner, der zum 01. März 2019 einsteigt.

Ceconomy Umsatz
Die Ergebnis-Entwicklung vor Fnac Darty im Überblick (Grafik: Ceconomy AG)

Das vergangene Geschäftsjahr 2017/2018 (Ende: 30. September) hatte Ceconomy zwar mit einem europaweiten Netto-Umsatz von 21,4 Mrd. Euro abgeschlossen. Damit steht jedoch ein Rückgang von 0,9 Prozent in den Büchern. Denn neben dem moderaten Weihnachtsgeschäft hatte eine schwache Kundenfrequenz im Sommer den Umsatz und das Ergebnis belastet. Das EBIT reduzierte sich von 494 Mio. auf 399 Mio. Euro (vor Sonderfaktoren und ohne Berücksichtigung der Beteiligung an Fnac Darty).

PS: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Über 4.506 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2145 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr