Bonprix und Lascana schließen russische Online-Shops in Kürze

Der Mode-Versender Bonprix zieht sich demnächst aus Russland zurück. Denn nach Informationen von neuhandeln.de hat die Otto-Tochter entschieden, den Online-Handel in Russland nicht mehr weiter zu betreiben. Hier verkauft der Textil-Spezialist aktuell noch über einen länderspezifischen Online-Shop, der aber in Kürze eingestellt werden soll. Offline geht der Online-Shop daher voraussichtlich Ende Mai.

Bonprix Russland
Der Russland-Shop von Bonprix (Screenshot)

„Die politischen Rahmenbedingungen, die massive Rubelabwertung, die verhängten Sanktionen und die unsicheren Finanzströme sowie der extrem eingeschränkte Warenverkehr entziehen uns letztendlich die Grundlage für ein wirtschaftliches Geschäftsmodell in Russland“, erklärt Bonprix-Sprecher Jan Starken auf Nachfrage von neuhandeln.de.

„Wir konzentrieren uns jetzt darauf, für die Mitarbeiter sozialverträgliche Lösungen zu entwickeln und interne Anschlussmöglichkeiten zu prüfen“, verdeutlicht Starken gegenüber neuhandeln.de.

Überraschen dürfte es Leser von neuhandeln.de wohl kaum, dass sich Bonprix in Kürze aus Russland verabschiedet. Denn letzten Endes war es nur eine Frage der Zeit, bis die Otto-Tochter diesen Schritt geht. Schließlich gibt es in Russland keinen normalen Geschäftsalltag mehr, seit Russland einen Krieg gegen die Ukraine führt. Bereits kurz nach dem russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar 2022 waren daher die Geschäfte von Bonprix in Russland „schwer gestört„, wie es damals hieß. Die kriegerische Auseinandersetzung, der fallende Rubelkurs und die unsicheren Finanzströme hatten daher bereits Anfang März zu einer „sehr zurückhaltenden Geschäftspolitik“ in Russland geführt.

Lascana schließt Russland-Shop ebenfalls

Vor dem Aus steht neben dem russischen Online-Shop von Bonprix auch das entsprechende Internet-Angebot der Mode-Marke Lascana, die ebenfalls zur Otto-Gruppe gehört. Hier habe man sich ebenfalls dazu entschieden, den Online-Handel in Russland nicht weiter zu betreiben. Auch Lascana will seinen länderspezifischen Online-Shop für Kunden in Russland daher bis spätestens Ende Mai 2022 schließen.

Bonprix betreibt seit 2006 einen Online-Shop für Kunden in Russland. Das Shop-Aus betrifft rund 200 Mitarbeiter vor Ort. Die Waren-Lieferungen nach Russland wurden nach eigenen Angaben bereits vor Wochen gestoppt. Denn die Waren wurden im Nachschubverfahren in ein Lager in Tver gebracht, wo dann Bestellungen von Kunden aus Russland kommissioniert und an Verbraucher versandt wurden.

Zusätzlich zum Team in Russland gibt es noch ein kleines Team in Hamburg, das für die vertriebliche Steuerung zuständig ist. Lascana verkauft über einen russischen Online-Shop seit dem Jahr 2013.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.458 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3203 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.