Auslandsreport: Argos setzt erneut auf eigene Tablet-PCs

Neben Amazon bringen immer mehr Händler eigene Tablet-PCs auf den Markt. Während hierzulande die Tolino-Allianz mit einer iPad-Alternative punkten will, bieten in Großbritannien mit Argos und Tesco gleich zwei Dickschiffe eigene Tablets an. Bei Vollsortimenter Argos scheint die Tablet-Strategie aufzugehen, denn in diesen Tagen wird das Angebot deutlich erweitert:

Argos myTabletBildquelle: Home Retail Group

„Leading general merchandise retailer Argos is launching the next generation of the Bush MyTablet, available in a range of sizes and capabilities for all members of the family, with prices starting from just £79.99. Each tablet comes pre-loaded with nine free apps and games, including the Argos app.“

In den Tablet-Markt war Argos im vergangenen Weihnachtsgeschäft eingestiegen, als das erste myTablet für 99,99 Pfund ins Sortiment aufgenommen wurde. Während damals aber lediglich ein 7-Zoll-Tablet verfügbar war, gibt es das Gerät heute gleich in drei verschiedenen Größen (7″, 7.85″ und 10.1″). Auch auf den Tablets der ersten Generation war schon die hauseigene Argos-App installiert, damit Kunden direkt online bei den Briten kaufen konnten:

„In addition to being a fantastic gift, MyTablet is a great Christmas shopping tool. Currently around 15 per cent of Argos sales are via mobile devices including tablets, With the Argos app pre-downloaded on MyTablet,, it’s now possible to do all your Christmas shopping online.“

Das kleinste Modell (7″) gibt es heute schon bereits für 79,99 Pfund. Wohl kein Zufall. Denn mit diesem Kampfpreis unterbietet Argos nun den direkten Rivalen Tesco, der sein hauseigenes Tablet Hudl momentan für 99,00 Pfund verkauft. Tesco hat sein Tablet auch im vergangenen Herbst ins Sortiment genommen, auf dem 7-Zoll-Device ist ebenfalls eine Shopping-App für Tesco-Kunden vorinstalliert (siehe Bedienungsanleitung).

Bis Ende Februar hat Tesco nach eigenen Angaben über eine halbe Million Hudl-Tablets losschlagen können. Vor diesem Hintergrund wäre interessant, wie viele Geräte beispielsweise die Tolino-Allianz bislang absetzen konnte. Auf Nachfrage von neuhandeln.de macht Verbundpartner Thalia dazu aber keine Angaben. Sicher ist aber: Obwohl die Geräte gerade stark vergünstig angeboten werden, soll es auch in Zukunft weiterhin Tolino-Tablets geben (via Mail):

„Bei der Preisreduzierung handelt es sich um eine normale Maßnahme wie sie bei Geräten wie Tablets im Produktlebenszyklus üblich ist. Wir setzen ganz bewusst auf eine Mehrgeräte-Strategie (Tablet-PCs und reine eReader – Anm. d. Verf.), um unseren Kunden die Wahl zu lassen. Eine große Anzahl an Kunden schätzt die Vorteile eines Tablets beim Lesen. Zugleich ist uns bewusst, dass wir uns bei den Tablets in einem anderen Wettbewerbsumfeld bewegen als bei eReadern – daran haben wir auch unsere Erwartungen ausgerichtet.“

Tolino-Tablets werden ebenfalls seit dem vergangenen Herbst angeboten. Als die Preise reduziert wurden, hatte boersenblatt.net bereits über ein Ende des Tablet-Abenteuers spekuliert. Zur Tolino-Allianz gehören neben Thalia auch Weltbild, Bertelsmann und Hugendubel.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Über Stephan Randler 2244 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr