Auslandsreport: Argos pumpt Millionen in neue Eigenmarke

Der britische Multichannel-Händler Argos will Kunden künftig verstärkt über exklusive Produkte an sich binden. Aus diesem Grund haben die Briten unter dem Motto „Heart of House“ nun eine neue Eigenmarke an den Start gebracht, unter der erstmals eigene Möbel und Accessoires angeboten werden. Beworben wird das Sortiment zum Start unter anderem mit TV-Spots.

Argos EigenmarkeBildquelle: Screenshot

Prinzipiell sind Eigenmarken für Argos kein Neuland. So führen die Briten bereits länger verschiedene Eigenmarken im Sortiment (beispielsweise Spielzeug unter der Bezeichnung Chad Valley). Ungewöhnlich ist nun allerdings, wie sehr Argos für seine neue Marke trommelt:

The launch campaign for Heart of House represents Argos’ biggest investment in own brands so far. The campaign brings a new tone to the home market.“

Nach eigenen Angaben lässt sich Argos die neue Kampagne mehrere Millionen Pfund kosten („Multi-Million Pound Marketing Campaign“). Denn die Briten wollen sich über exklusive Eigenmarken wie „Heart of House“ langfristig mehr Wettbewerbsvorteile verschaffen:

„The launch of Heart of House is part of Argos’ drive to increase its appeal amongst broader customer groups. Argos is committed to developing and growing its own brands to become a £1.5bn business which represents a third of its total sales by 2018.“

Im vergangenen Geschäftsjahr 2013/2014 (Stichtag: 01. März) haben die Briten einen Umsatz von 4,1 Mrd. Pfund einfahren können, das operative Ergebnis hat 112,3 Mio. Pfund betragen. Wieviel Umsatz über Eigenmarken erzielt worden ist, will man auf Nachfrage nicht verraten. Im aktuellen Geschäftsbericht der Briten fehlen leider auch detaillierte Umsatzangaben (PDF):

„Argos believes it can satisfy more of its customers’ needs by developing an offer that has universal appeal, particularly beyond its entry and value lines. Argos now sells around 43,000 lines including about 5,000 exclusively-branded lines.“

Investitionen in Eigenmarken sind Teil der Strategie, den Vollsortimenter als „Digital Retail Leader“ zu positionieren. Dazu gehört auch, dass die über 700 Filialen des britischen Multichannel-Händlers nach und nach einen frischen Look bekommen sowie zusätzlich mit Tablet-PCs, WiFi und Abholtresen für Online-Bestellungen („Click & Collect“) ausgestattet werden.

Interessanterweise geht in Großbritannien das Mode-Label Next gerade einen anderen Weg als Argos und stärkt sein Sortiment mit Fremdmarken über eine eigene Print-Publikation.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Über Stephan Randler 2265 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr