Geschäftsjahr 2019: Amorelie macht weniger Umsatz als im Jahr zuvor

Anzeige Riversand

Der Erotik-Versender Amorelie hat in diesen Tagen frische Jahreszahlen veröffentlicht, die allerdings ein durchwachsenes Bild zeichnen. Denn für das vorletzte Geschäftsjahr 2019 steht zwar ein Netto-Umsatz von 60,4 Mio. Euro in den Büchern der Sonoma Internet GmbH, die ja hinter dem Spezialisten für Sex-Spielzeug steht. Doch zum Vorjahr gibt es damit kein Wachstum, sondern sogar etwas weniger Umsatz.

Amorelie
Amorelie Online-Shop (Bild: Screenshot)

Denn ein Jahr zuvor waren die Berliner bereits auf einen Netto-Umsatz von 60,5 Mio. Euro gekommen (siehe Grafik unten). Bereits damals hatte sich zwar das Umsatzwachstum zum Vorjahr deutlich abgeschwächt. Doch nach eigenen Angaben war für das Geschäftsjahr 2019 trotzdem eine „deutliche Umsatzsteigerung“ vorgesehen. Diese sehr positiven Erwartungen konnten allerdings nicht erfüllt werden, wofür Amorelie mehrere Gründe nennt.

So habe es einerseits einen starken Wettbewerb im Erotik-Markt gegeben, zum anderen kamen immer mehr branchenfremde Konkurrenten dazu.

Solche zusätzlichen Wettbewerber hätten den Absatz der verschiedenen Adventskalender von Amorelie erschwert. Der starke Wettbewerb wiederum hatte zur Folge, dass Aufwendungen für Online-Marketing gestiegen sind und mehr Rabatte eingeräumt wurden. Auch deshalb hat sich das EBITDA verschlechtert von zuvor 7,8 Mio. Euro auf nun 1,7 Mio. Euro. Dieser Rückgang liegt auch daran, dass mehr Mitarbeiter beschäftigt wurden und deshalb die Personalaufwendungen angestiegen sind. Das Jahresergebnis 2019 liegt deshalb zwar deutlich unter dem Vorjahr – ist aber immerhin das vierte Mal nacheinander positiv.

Amorelie Umsatz
Amorelie hat im Jahr 2019 etwas an Umsatz verloren (Quelle: eigene Angaben in Mio. Euro)

Amorelie wurde 2013 gegründet und betreibt Online-Shops für Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Belgien und Frankreich. Zusätzlich verkaufen die Berliner unter anderem noch über Online-Marktplätze und Toy-Partys. Über drei Viertel der Umsätze werden in Deutschland generiert. Weitere wesentliche Verkaufsländer sind Österreich (Anteil: 13,6 Prozent) und die Schweiz (Anteil: 7,3 Prozent), wodurch auf die DACH-Region knapp 97 Prozent der Umsätze entfallen. Im Angebot sind Fremd- und Eigenmarken. Verkauft werden u.a. Sex-Spielzeug, Dessous und Körperpflegeprodukte.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.517 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2893 Artikel
Stephan Randler (42) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.