„Elsa & Emil“ statt „B.O.“: Das ist die neue Eigenmarken-Strategie von BabyOne

Vor fast zwei Jahren hatte BabyOne damit begonnen, seine Eigenmarken-Strategie zu überarbeiten. Jetzt werden die Ergebnisse sichtbar. Neu zum Portfolio der Fachmarkt-Kette gehört nun nämlich die Eigenmarke „Elsa & Emil“. Unter diesem Namen werden eigene Artikel entwickelt und angeboten, die von BabyOne im Mittelpreissegment positioniert werden. Los geht es mit einem Kinderwagen, der ab April 2023 erhältlich ist.

Anna Weber
Anna Weber (Bild: BabyOne)

Kunden überzeugen soll dieser zum einen mit einem hochwertigen Design, das sonst eher in höheren Preiskategorien zu finden sei. Zum anderen will BabyOne mit Nachhaltigkeit punkten. So werden etwa die verwendeten Textilien laut dem Händler völlig aus nachhaltigen und rückverfolgbaren Rohstoffen gefertigt.

„Nachhaltigkeit in Kombination mit Design, Qualität und Funktionalität ist im Markt für Babyprodukte aktuell vorrangig im hochpreisigen Segment verfügbar“, erklärt BabyOne-Geschäftsführerin Anna Weber (siehe Foto). „Das ändern wir und bringen Produkte mit genau diesen Merkmalen zu fairen Preisen auf den Markt.“

Neu ist bei BabyOne aber nicht nur das Label „Elsa & Emil“. Auch die bereits bestehende Eigenmarke „B.O.“ wird umgebaut. Unter dieser Bezeichnung werden aktuell zwar noch preisgünstige Spielwaren, Textilien und Babyausstattung angeboten. Doch diese bestehende Marke wird nun sukzessive durch den neuen Namen „Little One“ abgelöst. Am grundsätzlichen Vorgehen ändert sich dabei aber nichts. Denn auch nach dem Rebranding handelt es sich um eine White-Label-Lösung, bei der Produkte von anderen Herstellern unter dem eigenem Namen vermarktet werden. Positioniert werden die Artikel weiter im niedrigen bis mittleren Preissegment. Künftig sollen noch mehr Warengruppen über das White-Label-Konzept vermarktet werden.

Zwei Marken für zwei Preislagen

Damit fährt BabyOne bei seinem Eigenmarkengeschäft also künftig zweigleisig. Auf der einen Seite gibt es Produkte unter dem Namen „Little One“, die im Preiseinstiegssegment angeboten werden und bei denen BabyOne weiterhin bereits vorhandene Produkte von Dritten nutzt. Auf der anderen Seite gibt es Artikel mit der neuen Eigenmarke „Elsa & Emil“, die im Mittelpreissegment positioniert sind und nun erstmals selbst entwickelt werden. So will BabyOne viele Kunden erreichen und sich von dem Wettbewerb differenzieren.

BabyOne wurde im Jahr 1988 unter dem Firmennamen „Babyland“ in Freudenberg gegründet (östlich von Köln und Bonn gelegen) und später in „BabyOne“ umbenannt. Zu dem Multichannel-Unternehmen gehören über 100 stationäre Fachmärkte. 76 Geschäfte davon werden von Franchise-Nehmern geführt, die übrigen 27 Märkte selbst betrieben. Der hauseigene Online-Shop von BabyOne wurde in dem Jahr 2009 gestartet.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 3.943 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden: