Re-Commerce: Momox mit deutlichem Gewinn in 2014

Anzeige Riversand

Auf neuhandeln.de hatte ich bereits im März berichtet, dass die Berliner Momox GmbH ihren Netto-Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 14 Prozent auf 80 Mio. Euro steigern konnte. Nun liegt auch der Jahresabschluss für 2014 vor, der weitere Informationen zum vergangenen Geschäftsjahr enthält – und nicht zuletzt im Hinblick auf das Ergebnis sehr erfreulich ausfällt.

Medimops.de Momox verkauft online auf Medimops.de gebrauchte Ware (Bild: Screenshot)

Konkret steht für das Geschäftsjahr 2014 unterm Strich ein Jahresüberschuss von 1,4 Mio. Euro. Damit bestätigt der frisch veröffentlichte Geschäftsbericht nicht nur offiziell die Aussage, dass die Berliner wieder schwarze Zahlen schreiben konnten. Die Momox GmbH konnte im vergangenen Jahr zudem auch wieder einen Gewinn verbuchen, nachdem es zuvor wegen „Vorlaufinvestitionen in das zukünftig geplante Wachstum“ noch Verluste gab (siehe Grafik).

Wachsen konnte der Re-Commerce-Spezialist im vergangenen Jahr zum einen, weil man das Angebot an Gebrauchtwaren mit TV-Spots beworben hatte und so die Markenbekanntheit steigern konnte. Zusätzlich hatte Momox das Geschäft im Ausland forciert und einen eigenen Online-Shop in Frankreich gestartet („Momox Shop“). Bis dahin hatten die Berliner nur eigene Websites für Kunden in Frankreich und Österreich angeboten, über die man gebrauchte Ware verkaufen kann. Einen Online-Shop für Endverbraucher im Ausland gab es bis dato nicht.

Wachstumstreiber: Auslandsexpansion, TV-Spots, neue Sortimente

Zudem wird Gebrauchtware in Frankreich seit dem vergangenen Jahr über die einheimischen Online-Marktplätze PriceMinister (gehört seit 2010 zum japanischen Handelskonzern Rakuten) und das Online-Portal des Buchhändlers FNAC verkauft. Wachsen konnte Momox aber auch, weil das Kernsortiment mit Büchern und CDs um Bekleidung erweitert wurde: Seit Februar 2014 bieten die Berliner auf dem separaten Online-Portal Ubup.com gebrauchte Kleidung an.

Kennzahlen MomoxMomox schreibt nach zwei Jahren wieder schwarze Zahlen (Bild: eigene Grafik)

Für das laufende Geschäftsjahr 2015 planen die Berliner erneut mit einem deutlichen Plus beim Umsatz. Eine konkrete Prognose will man aber auch auf Nachfrage nicht abgeben.

Die Berliner Momox GmbH kauft online gebrauchte Ware an, um sie danach aufzubereiten und über das Internet weiterzuvertreiben. Angekauft wird die Ware sowohl in Deutschland als auch in Österreich, Frankreich und Großbritannien. Der Verkauf der wieder aufbereiteten Ware findet über den eigenen Online-Shop Medimops statt als auch über Online-Marktplätze.

Ein direkter Wettbewerber ist die ebenfalls in Berlin ansässige reBuy reCommerce GmbH, die laut dem zuletzt veröffentlichten Geschäftsbericht im Jahr 2013 einen Netto-Umsatz von 55,3 Mio. Euro erzielen konnte, dabei aber einen Verlust von -2,0 Mio. Euro verbuchen musste.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 1.700 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2796 Artikel
Stephan Randler (41) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.