Quartalszahlen: Delticom schwächelt, Westwing wächst

Die Delticom AG hat im ersten Quartal 2018 einen Netto-Umsatz von 110,8 Mio. Euro erreicht. Damit muss der auf das Geschäft mit KFZ-Zubehör und Reifen spezialisierte Handelskonzern allerdings einen Rückgang verbuchen. Denn vor einem Jahr konnte Delticom im ersten Quartal 2017 noch einen Netto-Umsatz von 126,8 Mio. Euro erzielen, so dass der Umsatz jetzt um 12,6 Prozent abgenommen hat.

Reifendirekt.de
Reifendirekt.de ist ein Web-Shop des Konzerns (Bild: Screenshot)

Diesen Rückgang begründet der Konzern mit einem „verzögerten Saisonstart“ beim Kerngeschäft. Anders als im Vorjahr hätten demnach „anhaltend kalte Temperaturen“ im ersten Quartal in Deutschland dafür gesorgt, dass bei der Delticom AG in diesem Jahr das Geschäft mit Sommerreifen erst nach den Osterfeiertagen Anfang April angelaufen wäre – also im zweiten Quartal.

Im Vorjahr dagegen hätten einige „frühlingshafte Tage“ viele Autofahrer noch im März dazu veranlasst, bereits frühzeitig auf Sommerreifen umzurüsten. Solche wetterbedingten Verschiebungseffekte seien im Reifenhandel aber nicht unüblich. Das Management rechnet daher damit, den wetterbedingt rückläufigen Umsatz im ersten Quartal bis Ende Mai aufholen zu können.

Wegen der rückläufigen Umsatzentwicklung liegt auch das Ergebnis (EBITDA) für die ersten drei Monate unter dem Wert aus dem Vorjahreszeitraum. Konkrete Zahlen nennt der Handelskonzern aber nicht.

Frische Zahlen gibt es dafür nun aber auch zu dem auf Möbel und Accessoires spezialisierten Shopping-Club Westwing. Demnach hat sich hier der Netto-Umsatz im ersten Quartal 2018 jetzt gleich um 18,4 Prozent auf 71 Mio. Euro erhöht, wie das an Westwing beteiligte E-Commerce-Unternehmen Rocket Internet berichtet. Ein zentraler Wachstumstreiber sei ein attraktives Angebot an Eigenmarken (seit Sommer 2017 bietet Westwing unter dem Label Westwing Basics Collection erstmals Eigenmarken).

Verbessert hat sich neben dem Umsatz auch das Ergebnis, wo Westwing das angepasste EBITDA von zuvor -3,6 Mio. Euro (Q1/17) auf nun 1,2 Mio. Euro (Q1/2018) nicht nur verbessern konnte. Der Shopping-Club schreibt damit auch das zweite Quartal in Folge schwarze Zahlen. Zur Erinnerung: Nach eigenen Angaben war bereits das vierte Quartal 2017 in Bezug auf das bereinigte EBITDA profitabel. Dabei hat unter anderem geholfen, dass Westwing seine Kundenakquisitionskosten „signifikant reduzieren“ konnte. Dazu verfüge Westwing über eine „hohe Kundenloyalität“ bei Bestandskunden.

Westwing Umsatz
Tabelle: Rocket Internet; EBITDA wird berechnet als ein betrieblicher Gewinn oder ein Verlust vor Abschreibungen auf Sachanlagen, Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und aktienbasierten Vergütungsaufwendungen

Westwing wurde 2011 gegründet und ist in 14 Ländern aktiv. Im Angebot sind preisreduzierte Möbel, Accessoires und Textilien, die nur für einen begrenzten Zeitraum erhältlich sind oder solange Vorrat reicht. Einsehen können die Angebote nur registrierte Mitglieder. Der Delticom-Konzern ist derzeit mit über 430 Online-Shops in weltweit 72 Ländern aktiv. Zu den bekanntesten Shop-Marken gehören unter anderem die Angebote Tirendo.de und Reifendirekt.de sowie das eFood-Geschäft mit Gourmondo.

PS: Verpassen Sie keine Beiträge mehr! Jeden Freitag liefert Ihnen unser Newsletter alle Nachrichten, Analysen und Insider-Infos der Woche kostenlos in Ihr Postfach. 4.420 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel nutzen diesen Service schon, um up-to-date zu bleiben. Jetzt anmelden!.

PPS: Und als kleines Dankeschön gibt es jetzt für alle neue Leser außerdem noch kostenlos meinen beliebten Vortrag „Vermeiden Sie diese Todsünden bei Ihrem Shop-Marketing„. Damit Sie es besser machen.

Über Stephan Randler 2051 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr