Neuer Länder-Shop: Polo Motorrad expandiert nach Frankreich

Der Motorrad-Spezialist Polo nimmt jetzt französische Kunden ins Visier. So betreibt der deutsche Multichannel-Händler ab sofort erstmals eine lokalisierte Version seines Online-Shops, die sich an Verbraucher in Frankreich richtet. Dort wittert der Anbieter von Motorrad-Zubehör und Bekleidung viel Geschäft, da die „Grande Nation“ in Europa zu den Ländern mit den meisten Motorradfahrern zähle.

Polo Online-Shop
Der brandneue Polo-Onlineshop für französische Kunden (Bild: Screenshot)

Damit französische Kunden viel bestellen, wird auch im neuen Länder-Shop das komplette Sortiment mit rund 46.000 Produkten angeboten. Auch bei den Service-Leistungen bietet der französische Shop ähnliche Vorteile wie das deutsche Online-Angebot. So verzichtet Polo hierzulande zum Beispiel seit Jahresbeginn auf die Porto-Pauschale von 4,95 Euro, wenn Kunden für mehr als 50 Euro bestellen.

Auch in Frankreich gibt es kostenlose Lieferungen – wenn auch Verbraucher in diesem Fall mindestens für 90 Euro bei Polo ordern müssen. Hintergrund ist, dass Polo auch seine französischen Kunden aus dem deutschen Zentrallager in Jüchen (Nordrhein-Westfalen) beliefert. Von hier aus können gerade die Wege nach Südfrankreich lange werden, was zu höheren Prozesskosten führen dürfte. Aus diesem Grund rechnet es sich wohl nicht, bereits ab 50 Euro Bestellwert auf das Porto zu verzichten.

In Frankreich selbst ist Polo übrigens gar nicht vor Ort vertreten. So kümmert sich um den Shop und das Marketing das E-Commerce-Team am Zentralsitz Jüchen, das auch das deutsche Angebot betreut.

Im Ausland bedient Polo bislang erst Kunden in der Schweiz über einen lokalisierten Online-Shop. Zusätzlich gibt es eine englische Version des Online-Shops, die sich an internationale Kunden richtet. Filialgeschäfte betreibt Polo Motorrad wiederum in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Im vergangenen Geschäftsjahr 2014/2015 (Stichtag: 30. September) konnte die gesamte Polo-Gruppe in Deutschland und der Schweiz ein Wachstum von fünf Prozent verbuchen und einen konsolidierten Konzernumsatz von rund 120 Mio. Euro netto erzielen (Vorjahreswert: 113,8 Mio. Euro).

Profitieren konnte der Motorrad-Spezialist nach eigenen Angaben davon, dass die Warenverfügbarkeit verbessert und das Sortiment ausgebaut wurde. In den Ladengeschäften des Multichannel-Händlers punkte man zudem mit einem besseren Service, seitdem man Mitarbeiter in einer hauseigenen “Polo-Akademie” für den Verkauf ausbilde. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Polo zudem weitere Filialen in Deutschland eröffnet, was ebenfalls positiv auf das Geschäft eingezahlt haben dürfte.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 3.091 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2172 Artikel
Stephan Randler (39) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr