Multichannel-Strategie: EP erreicht nächste Ausbaustufe

Die Verbundgruppe Electronic Partner (EP) will ab diesem Herbst wieder online verkaufen. Vor diesem Hintergrund geht man nun den nächsten Schritt und bietet in Kürze an, dass Kunden ihre Ware online kaufen und bei einem Händler vor Ort abholen können („Click & Collect“).

EP Pahl

Künftig kann man bei EP-Händlern direkt online bezahlen (Bild: Screenshot)

Zur Erinnerung: Seit rund einem Jahr wird bereits angeboten, dass Kunden auf den Websites der EP-Händler (Beispiel: EP Pahl) einzelne Produkte online reservieren und im Anschluss bei einem Geschäft kaufen können. Dabei handelt es sich allerdings um eine unverbindliche Reservierungsanfrage. Der Kunde kann also ein Produkt prinzipiell online reservieren, ohne es jemals abholen zu müssen. Will er die Ware dennoch, so muss er vor Ort bar bezahlen.

Diese Bedingungen ändern sich, wenn das neue Abholsystem umgesetzt wird. Dann findet erstmals ein verbindliches Rechtsgeschäft statt, wenn Kunden die Ware online zur Abholung reservieren lassen. Das Geschäft schließt der Kunde dabei direkt mit dem jeweiligen Markt ab, die Zentrale ist nicht involviert. Bezahlt werden die Bestellungen in Zukunft direkt online.

Electronic Partner will auch in den klassischen Versandhandel einsteigen

Mittelfristig soll „die überwiegende Mehrheit“ der EP-Händler das neue System unterstützen, wie die Verbundgruppe auf Nachfrage von neuhandeln.de prognostiziert. Das große Interesse an der neuen „Click&Collect“-Lösung zeige bereits jetzt, dass diese Prognose auch realistisch sei.

In einer zweiten Ausbaustufe sollen sich Kunden ihre Ware übrigens auch nach Hause schicken lassen können, wie ich bereits auf neuhandeln.de berichtet hatte. Dabei werden sich Kunden zwar ihre gewünschte Ware zunächst auf der zentralen Website EP.de aussuchen. Vor dem Kauf müssen Kunden aber ihre Postleitzahl angeben, im Anschluss erhalten sie dann Angebote von EP-Händlern aus ihrer Nähe, bei denen der Online-Kauf abgeschlossen wird.

Für EP ist es der zweite Anlauf im E-Commerce, nachdem 2010 der erste Versuch scheiterte.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

Über Stephan Randler 2244 Artikel
Stephan Randler (40) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit Texten, Moderationen und Vorträgen. mehr