„Echter Meilenstein“: Mister Spex betreibt jetzt erstmals 50 Stores in Europa

In Österreich eröffnet Mister Spex in diesen Tagen zwei zusätzliche Stores im stationären Einzelhandel. Neu zum Portfolio zählen demnach nun ein erstes Geschäft in Linz sowie ein weiterer Store in Wien, wo Mister Spex ja bereits länger mit zwei Standorten vertreten ist. Mit den beiden Neueröffnungen kommt der Multichannel-Optiker schon europaweit auf 50 Stores. Für Mister Spex ist das ein Grund zur Freude.

Mirko Caspar
Vorstand Mirko Caspar (Bild: Mister Spex SE)

„Sechs Jahre nach unserer ersten Filialeröffnung in Berlin erreichen wir mit unserem 50. Store einen echten Meilenstein“, betont daher stellvertretend Mirko Caspar (siehe Foto), der als Vorstand von Mister Spex unter anderem für die Retail-Stores verantwortlich ist. „Ich freue mich sehr, dass wir jetzt auch in Österreich an immer mehr Orten mit unseren Stores präsent sind.“

Bei 50 Stores will es der Multichannel-Optiker aber nicht belassen. Denn die beiden Neueröffnungen in Österreich bilden nach eigenen Angaben lediglich den Auftakt für eine „Vielzahl weiterer Openings, die 2022 folgen“ sollen.

Überraschend kommt diese Retail-Offensive nicht. Denn Mister Spex hatte ja bereits im vergangenen Jahr verlauten lassen, mittelfristig mehr als 200 Ladengeschäfte in Europa betreiben zu wollen. „Wir glauben an die Zukunft der Innenstädte, an unsere Stores und das Angebot vor Ort an ausgewählten Standorten in der Kombination mit unserem Online-Shop“, hatte Spex-Vorstand Caspar dazu erklärt.

Mehr als 200 Ladengeschäfte in Europa geplant

Mister Spex wurde 2007 als Online-Pureplayer gegründet. Erst Anfang 2016 kam das erste Geschäft in Berlin dazu. Seitdem habe der Multichannel-Kurs für „positive Synergie-Effekte“ gesorgt. Die meisten der 50 Ladengeschäfte befinden sich in Deutschland, wo Mister Spex alleine 44 seiner Stores betreibt.

Im Ausland fällt die Zahl der Stores deutlich geringer aus, weil der Multichannel-Optiker erst vor einem Jahr erstmals Ladengeschäfte außerhalb von Deutschland eröffnet hat. International dürften die Berliner künftig aber mehr Gas geben. Denn im Vorjahr hatte Mister Spex ja ebenfalls angekündigt, erstmals auch Filialen in Ländern eröffnen zu wollen, in denen Verbraucher bisher nur online kaufen können. Zu diesen Ländermärkten zählen unter anderem Norwegen, Finnland, Spanien und Holland.

In den stationären Geschäften finden Verbraucher eine Auswahl an Brillen und Sonnenbrillen. Über Terminals können Kunden im Geschäft zudem auf das komplette Online-Sortiment zugreifen, das größer ausfällt. Dazu bietet Mister Spex vor Ort kostenlose Services an. So können Kunden einen Sehtest durchführen oder ihre Brille anpassen lassen, die sie online bei Mister Spex gekauft haben.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.456 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Meine Einwilligung kann ich in jeder Mail widerrufen.

Über Stephan Randler 3041 Artikel
Stephan Randler (42) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.