Kundenstamm verdoppelt: Corona-Krise befeuert Online-Geschäft von Cyberport

Wer Elektronik versendet, hat in der Corona-Krise gute Karten. Schließlich arbeiten viele Mitarbeiter im Home Office und brauchen dafür nun die passende Ausrüstung. Kein Wunder, dass Elektronik-Artikel auch bei Cyberport verstärkt nachgefragt werden und hier jetzt ebenfalls das Online-Geschäft brummt.

Helmar Hipp
Helmar Hipp (Bild: Cyberport GmbH)

Beim Versandhandel profitiert der Elektronik-Händler jetzt aber längst nicht nur vom Home-Office-Trend. Auch Privatpersonen bestellen jetzt verstärkt neue Tablets oder Spielekonsolen, um sich damit zu Hause zu beschäftigen.

Vor diesem Hintergrund hat sich der Kundenstamm bei Cyberport seit Anfang März 2020 nach eigenen Angaben verdoppelt. Auch die Umsatzzahlen sind laut dem Elektronik-Spezialisten jetzt „dementsprechend hoch“, ohne dass Cyberport hier allerdings weiter ins Detail geht und konkrete Zahlen zu der aktuellen Umsatzentwicklung verrät.

Trotz dem Elektronik-Boom verfüge Cyberport aber nach wie vor über ausreichend Ware. „Wir haben die Lieferprobleme durch Corona-bedingte Produktionsausfälle in China vor dem starken Ausbruch in Europa prognostiziert und deshalb frühzeitig Warenbestände im Markt gesichert und Lagerbestände aufgebaut“, betont Helmar Hipp, der seit Herbst 2015 als Geschäftsführer für Cyberport tätig ist.

Während allerdings online die Nachfrage anzieht, ruht auch bei Cyberport aktuell das Geschäft in den 16 stationären Stores. Hier wurden bis zur Schließung am Mittwoch (18. März 2020) nach eigenen Angaben übrigens noch „Rekordumsätze“ erzielt, die es sonst nur zur Weihnachtszeit gebe. Die Store-Mitarbeiter arbeiten ab der nächsten Woche erstmals in der Logistik, um Bestellungen abzuwickeln.

Cyberport und der zweite Elektronik-Versender Computeruniverse bilden zusammen die so genannte BurdaTech-Gruppe, die wiederum zu dem Burda-Konzern gehört. Im Jahr 2018 konnten die beiden E-Commerce-Beteiligungen in Deutschland nach Angaben von Burda „nach Umsätzen leicht wachsen“ – obwohl das Elektronik-Geschäft damals durch einen hohen Wettbewerbsdruck geprägt gewesen sei.

neuhandeln.de PS: Verpassen Sie nicht mehr, was den Online- und Multichannel-Handel bewegt! Unser kostenloser Info-Dienst liefert Ihnen jede Woche alle neuen Beiträge am Freitag Abend per E-Mail in Ihr Postfach. Aktuell. Bequem. Zuverlässig. Dazu gibt es nur für Abonnenten unseres Newsletters regelmäßig Goodies wie Verlosungen von Tickets oder Rabatt-Codes für Veranstaltungen.

Über 4.563 Kollegen aus dem Online- und Multichannel-Handel sichern sich so schon ihren Wissensvorsprung. Jetzt gleich anmelden:

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung. Die Einwilligung lässt sich jederzeit widerrufen. *Pflichtfeld

Über Stephan Randler 2653 Artikel
Stephan Randler (41) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.