Finanzen: Brands4Friends wächst 2013 auf 97 Mio. Euro

Der deutsche Shopping-Club Brands4friends konnte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2013 erneut deutlich steigern. Das geht aus einer Veröffentlichung im Unternehmensregister der Mobile.de GmbH hervor, in deren Konzernabschluss die für den Betrieb des Shopping-Clubs verantwortliche Private Sale GmbH als unmittelbares Tochterunternehmen einbezogen ist.

Brands4FriendsBrands4Friends konnte auch 2013 wieder stark wachsen (Bild: Screenshot)

Demnach gab es bei Brands4Friends ein deutlich zweistelliges Wachstum von 18 Prozent, in absoluten Zahlen hatte der Shopping-Club um 14,9 Mio. Euro zugelegt. Verantwortlich dafür war nach eigenen Angaben eine bessere Produkt- und Sortimentsgestaltung, die sich positiv auf die Kampagnen und den durchschnittlichen Warenkorbwert ausgewirkt hatte.

Welcher Umsatz genau im Geschäftsjahr 2013 über Brands4friends erzielt wurde, steht zwar nicht in dem Konzernabschluss der Mobile.de GmbH. Dort heißt es aber, dass 41 Prozent vom Gesamtumsatz in Höhe von 236,8 Mio. Euro über das Segment „Markenvertrieb“ – also über die Konzerntochter Private Sale – erreicht wurden. Umgerechnet sind das etwa 97,1 Mio. Euro.

Bereits ein Jahr zuvor konnte Brands4Friends deutlich zulegen: 2012 hatte der Shopping-Club von den 202,9 Mio. Euro Gesamtsumsatz der Mobile.de GmbH etwa 40 Prozent erzielt, was ein Wert von rund 81,2 Mio. Euro war. Im Vergleich zum Vorjahr entsprach das einem Plus von ca. 15 Prozent, weil die Private Sale GmbH im Jahr 2011 auf 70,9 Mio. Euro Netto-Umsatz kam.

Kein Wunder also, dass sich die Konzernmutter eBay mit dem Geschäft des Shopping-Clubs zufrieden zeigt. „Brands4friends hat sehr gute und vertrauensvolle Beziehungen zu Top-Marken„, heißt es gegenüber neuhandeln.de. „Auf dieser Basis hat sich das Angebot von Brands4Friends in Tiefe, Breite und Frequenz sehr erfreulich entwickelt und wird durch effektives CRM erfolgreich zur Aktivierung der bestehenden Mitglieder und zur Gewinnung neuer Mitglieder genutzt.

Entwicklung von Brands4FriendsBei Brands4Friends gingen die Umsätze zuletzt steil nach oben (eigene Grafik)

Konkrete Zahlen zum Ergebnis verrät eBay aber nicht. So geht aus dem Konzernabschluss nur hervor, dass die gesamte Mobile.de GmbH beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit einen Überschuss von 12 Mio. Euro erzielen konnte – nach einem Verlust von 10,5 Mio. Euro im Jahr zuvor. Dieser positive Wert sei unter anderem auf geringere Verluste bei Brands4Friends zurückzuführen. Laut dem letzten einzelnen Jahresabschluss der Private Sale GmbH gab es für den Club-Betreiber im Jahr 2011 noch einen Verlust von rund 5,4 Mio. Euro (siehe Grafik).

Kurze Anmerkung: Bei den Umsätzen von 2012 und 2013 handelt es sich um gerundete Werte, die auf Prozentangaben der Mobile.de GmbH basieren. Das dürfte der Grund sein, warum die Differenz zwischen 2012 (gerundeter Wert: 81,2 Mio. Euro) und 2013 (97,1 Mio. Euro) eigentlich 15,9 Mio. Euro beträgt, im Konzernabschluss der Mobile.de GmbH aber von einem Plus von 14,9 Mio. Euro die Rede ist. eBay selbst möchte sich nicht speziell zum Jahr 2013 äußern.

Den Shopping-Club Brands4Friends hatte eBay im Dezember 2010 übernommen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr. Über 1.945 Kollegen aus dem Versand- und Multichannel-Handel beziehen bereits den Newsletter – hier geht es zum Abo.

Über Stephan Randler 2533 Artikel
Stephan Randler (41) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.