Finanzen: Bei Asos schwächelt das internationale Geschäft

Der britische Mode-Versender Asos hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014/2015 (Stichtag: 31. August) einen Netto-Umsatz von insgesamt 252,2 Mio. Pfund erwirtschaftet. Zum Vorjahr ist das ein Plus von acht Prozent, was zunächst einmal erfreulich ist.

AsosDer deutsche Online-Shop von Asos (Bild: Screenshot)

Bei näherem Hinsehen zeigt sich aber, dass sich das Geschäft in den einzelnen Regionen doch sehr unterschiedlich entwickelt hat. In Großbritannien sind die Handelsumsätze um 24 Prozent auf 104,8 Mio. Pfund gestiegen, was die Briten als ein starkes Wachstum bewerten.

International sind dagegen die Handelumsätze des Fashion-Versenders im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 141,5 Mio. Pfund zurückgegangen. Während das Geschäft in der EU mit einem Mini-Minus von 1,0 Prozent auf 59,0 Mio. Pfund mehr oder weniger stagnierte, gab es beim Geschäft mit Kunden im übrigen Ausland (ausgenommen USA) auf einem ähnlichen Umsatzniveau sogar einen Rückgang von sechs Prozent auf 58,5 Mio. Pfund (siehe Tabelle).

Asos KennzahlenDie aktuellen Kennzahlen von Asos im Überblick (Bild: Screenshot)

Bereinigt um Wechselkurseffekte sieht es zwar etwas besser aus. Doch selbst dann bleibt das internationale Geschäft mit einem mageren Wachstum von vier Prozent deutlich hinter dem zweistelligen Plus von 24 Prozent beim Mode-Handel im Heimatmarkt UK zurück.

Zum Vergleich: Von September bis Dezember 2013 gab es in UK ein Plus von 37 Prozent auf 133,7 Mio. Pfund, international ein Wachstum von 38 Prozent auf 201,9 Mio. Pfund.

Zahl der aktiven Kunden erneut gestiegen

Die Flaute im Ausland basiere darauf, dass die Bedingungen beim internationalen Geschäft weiter schwierig gewesen seien. Weitere Details hat Asos auf Nachfrage nicht verraten.

Durch das schwache Geschäft im Ausland machen internationale Handelsumsätze jetzt nur noch 57 Prozent vom gesamten Warenumsatz aus (Vorjahr: 63 Prozent). Um das Geschäft im Ausland wieder anzukurbeln, will Asos anscheindend an seinen Preisen drehen:

„We have commenced investment into our international pricing and have started to roll out our zonal pricing capability, which combined will help us to address our international performance.“

Im abgelaufenen Quartal haben die Briten auch 6,3 Mio. Pfund an Versicherungsleistungen erhalten, die mit dem Brand im Logistikzentrum im vergangenen Juni zusammenhängen. Diese Summe wollen die Briten verwenden, um ins Pricing zu investieren. Wenn man diese Maßnahme berücksichtige, soll der Gewinn des Geschäftsjahres die Erwartungen erfüllen.

Zum Stichtag 30. November zählte Asos weltweit 9,0 Mio. aktive Kunden (mind. ein Kauf in den zwölf Monaten zuvor). Vor einem Jahr lag dieser Wert bei 7,6 Mio. Verbrauchern.

Zum EU-Geschäft zählen bei Asos die Umsätze der länderspezifischen Websites für Kunden in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Russland. Das Geschäft mit Kunden im übrigen Ausland („Rest of World“) umfasst alle Länder, in die Asos liefert. Neben Warenumsätzen erzielen die Briten auch sonstige Umsätze – beispielsweise über Werbe-Einnahmen.

Schon gewusst? Jeden Freitag erscheint der kostenlose Newsletter von neuhandeln.de – so erhalten Sie alle Beiträge bequem in Ihr Postfach und verpassen keine Artikel mehr – hier geht’s zum Abo.

close

Keine News mehr verpassen?

Unser kostenloser Newsletter liefert jeden Freitag alle neuen Beiträge in Ihr E-Mail-Postfach.

Aktuell. Bequem. Zuverlässig.

Über Stephan Randler 3153 Artikel
Stephan Randler (43) ist Autor und Herausgeber von neuhandeln.de - einem Online-Magazin für Entscheider im E-Commerce. Zuvor war er Chefredakteur vom "Versandhausberater". Als Fachjournalist begleitet er die E-Commerce-Branche bereits seit 2004 - mit seinen Texten, Moderationen und Vorträgen.